Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Teppiche reinigen: Ein kleiner Ratgeber zur effektiven Säuberung

Teppiche reinigen: Ein kleiner Ratgeber zur effektiven Säuberung

Hast du in deiner Wohnung keine Hartböden wie Fliesen, Laminat oder Parkett, sondern Teppiche und Auslegware? Diese Bodenbeläge verleihen unserem Zuhause Gemütlichkeit und sind durchaus beliebt. Du solltest aber Wert auf eine umfassende und regelmässige Reinigung legen, denn sie sind auch Staubfänger und besonders anfällig für Schmutz. Auch Bakterien und Keime setzen sich gerne im Teppichboden fest. Für die Reinigung kannst du sowohl im Handel erhältliche Teppichreiniger als auch diverse Hausmittel nutzen.

Wie oft sollte die Teppichreinigung erfolgen?

Im Alltag lassen sich Flecken auf dem Teppich leider kaum vermeiden. Das gilt vor allem, wenn kleine Kinder und Tiere mit im Haushalt leben. Du solltest eine Teppichreinigung aber nicht erst dann in Betracht ziehen, wenn der Schmutz bereits gut sichtbar ist. Für eine umfassende Hygiene gilt es, Teppiche und Auslegwaren mehrmals wöchentlich mit dem Staubsauger zu reinigen. Eine Nassreinigung hingegen ist etwa einmal im Jahr empfehlenswert.

Wie entfernte den Schmutz am effektivsten?

Immer noch die beste Art, einen Teppich von Staub zu befreien, ist das klassische Ausklopfen. Wichtig dabei: Setze den Teppichklopfer nur auf der Unterseite ein, weil sich der Staub sonst umso fester in den Fasern festsetzt. Danach geht es an die Entfernung der Flecken, wobei der im Handel erhältliche Teppichschaum für viele immer noch die erste Wahl ist. Diese Reinigungsmittel sind meist mit einem angenehmen Duft versehen. Für die Teppichreinigung mit Teppichschaum solltest du dir zusätzlich noch eine Teppichbürste parat legen. Neben dem Teppichschaum gibt es noch weitere Reiniger für deinen Teppich, unter anderem:

  • Teppichshampoo
  • Teppichreinigungspulver
  • Reinigungsspray

Für welche Art Reinigungsmittel du dich entscheidest, ist letztendlich gleich. Wichtig ist nur, dass das Produkt auf dem Material deines Teppichs anwendbar ist. Hast du einen teuren Teppich aus Wolle oder Seide? Dann solltest du vorsichtig sein, denn diese Textilien sind sehr empfindlich. Synthetik- oder Kunstfasern sind dagegen meist überaus robust. Die Anwendung der Reinigungsprodukte unterscheidet sich nicht wesentlich: Du musst das Produkt auf deinen Teppich auftragen und dann die Einwirkdauer laut Gebrauchsanweisung beachten. Danach bürstest du es sorgfältig wieder aus und saugst den Teppich am besten noch einmal ab.

Was gehört zur Grundreinigung bei Teppichen?

Je nachdem, mit wie vielen Personen du in einem Haushalt lebst und wie stark der Teppich beansprucht wird, ist eine Grundreinigung alle ein bis drei Jahre empfehlenswert. Für eine solche Grundreinigung kannst du dir einen Nasssauger kaufen oder in jedem gut sortierten Baumarkt ausleihen. Auch Teppichschaum hat sich bewährt, denn er verfügt über eine sehr gute Reinigungskraft. Ganz wichtig: Entferne alle Pflegerückstände rückstandlos aus dem Teppich. Teppichreiniger sind von zahlreichen bekannten Herstellern erhältlich, eines der bekanntesten Produkte ist sicher das Vanish Teppichreinigungspulver. Auch die Produkte folgender Marken sind zum Beispiel empfehlenswert:

  • Cleanmaxx
  • Sil
  • Kärcher
  • Wenko

Sinnvoll kann es sein, deinen Teppich nach der Reinigung zu imprägnieren. Mit einem speziellen Imprägnierspray verhinderst du, dass sich Schmutz in Zukunft wieder schnell auf dem Teppich festsetzt. Gleichzeitig wird das Teppichmaterial gestärkt und die Haltbarkeit des Teppichs verlängert. Beim Imprägnieren solltest du gut lüften, denn diese Produkte haben meist einen starken chemischen Geruch.

Welche Hausmittel sind am effektivsten gegen eine Verschmutzung des Teppichs?

Eines der bekanntesten Hausmittel gegen viele Arten von Flecken ist Backpulver, das in jeder gut sortierten Küche vorhanden ist. Streue es auf den Fleck und gib etwas heisses Wasser darüber. Lass das Gemisch am besten über Nacht einwirken. Zitronensaft kann auch gegen Flecken wirken, sollte aber aufgrund seiner aufhellenden Wirkung nur auf hellen Teppichen in deinem Wohnzimmer angewandt werden. Auch bei den Hausmitteln gilt, wie bei den chemischen Reinigern: Teste sie zunächst an einer unauffälligen Stelle, damit du keine bösen Überraschungen erlebst.

Welche weiteren Haushaltstipps sind gängig?

Es gibt einige Fleckenarten, die besonders hartnäckig sind und die du nur mit speziellen Fleckentfernern beseitigen kannst. Bevor du diese nutzt, probiere einmal folgende Tricks:

  • Einen Rotweinfleck bestreust du am besten mit handelsüblichem Speisesalz.
  • Natron eignet sich zur Auffrischung der Farbe von Teppichen (Natron ist unter anderem in Backpulver enthalten).
  • Rasierschaum ist eine gute Alternative zu Teppichschaum.

Die Anwendung von Rasierschaum ist im Grunde nicht viel anders als die Nutzung von Teppichschaum. Allerdings ist die Einwirkzeit vom Rasierschaum länger als beim industriellen Teppichschaum.

Was ist bei der Reinigung eines Hochflorteppichs zu beachten?

Ein Langflor- oder Hochflorteppich ist zwar hübsch anzusehen, bedarf aber einer besonders intensiven Pflege. Als Langflorteppiche bezeichnet man alle Teppiche, deren Fasern eine Höhe von mehr als fünf Millimetern haben. Hochflorteppiche hingegen sind Bodenbeläge, deren Fasern zwischen einem und fünf Millimetern hoch sind. Bevor es an die Reinigung dieser Teppiche geht, solltest du die Fasern erst einmal gründlich entwirren. Einige der Langflorteppiche kannst du sogar in die Waschmaschine geben; sieh dir also das Pflegeetikett an. Ist das nicht der Fall, empfiehlt sich eine Nassreinigung in der Badewanne. Lass ihn etwa eine halbe Stunde in etwa drei Liter Wasser mit ein wenig Shampoo einweichen. Die Oberfläche des Teppichs sollte dabei nur leicht mit Wasser bedeckt sein. Spüle dann die Shampooreste gründlich aus und lass den Teppich unbedingt vollständig trocknen. Das kann bei einem Langflorteppich mehrere Stunden dauern. Eine solche Reinigung planst du daher am besten im Sommer.

Ist eine Reinigung mit Wasser sinnvoll?

Für viele Arten von Flecken auf deinem Teppich benötigst du gar keine speziellen Reinigungsmittel. Sie lassen sich auch gut mit Mineralwasser entfernen. Gib es vorsichtig auf die verschmutzten Stellen und tupfe es mit einem Microfasertuch leicht ein. Sollte diese Reinigung nicht funktionieren, kannst du immer noch einen der vorgenannten Haushaltstipps nutzen. Oder aber du gibst deinen Teppich zur professionellen Teppichreinigung. Bei einer professionellen Teppichreinigung wird der Teppich von Grund auf gereinigt. Es werden also auch Hausstaubmilben und alle anderen Bakterien entfernt. Allergiker sollten also etwa alle zwei Jahre eine professionelle Teppichreinigung in Betracht ziehen. Auch der Einsatz eines Dampfreinigers hat sich in der Praxis bewährt. Der Vorteil von solch einem Gerät: Es kommt ganz ohne chemische Zusatzstoffe aus und reinigt deinen Teppich allein mit heissem Wasserdampf.

Der Reinigungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Aluminium reinigen: mit diesen Hausmitteln kein Problem

Wenn du Aluminium reinigen willst, musst du dafür nicht zwingend die Chemiekeule schwingen. Stattdessen gibt es auch einige Hausmittel, die sich bestens für diese Zwecke eignen. Nach einiger Zeit kann das Leichtmetall eine schützende Schicht aus Aluminiumoxid bilden, sodass es so wirkt, als wäre es angelaufen. Die Schicht entsteht durch schmutzige Partikel, wie zum Beispiel Staub, in der Luft, die sich an der Oberfläche des Aluminiums ansammeln. Im folgenden Ratgeber erfährst du, wie du Aluminium selbst problemlos reinigst.

Wasserkocher entkalken – die besten Hausmittel und erprobte Tricks

Ob für die morgendliche Tasse Brühkaffee, ein Tässchen Kräutertee oder Babys Fläschchen: Wasserkocher sind aus modernen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Allerdings setzt sich an den Innenwänden sowie auf dem Boden schnell Kalk ab, der unschön aussieht und das Gerät in seiner Funktion beeinträchtigt. Ganz abgesehen davon schmeckt ein Kaffee mit Kalkkrümeln nicht besonders gut. Daher solltest du deinen Wasserkocher regelmässig entkalken, damit er keinen Schaden nimmt und du deinen Morgenkaffee ungetrübt geniessen kannst. In diesem Ratgeber findest du erprobte Hausmittel zum Putzen deines Gerätes sowie eine Anleitung, wie du sie am besten einsetzt. Denn: Teure Reinigungsmittel brauchst du nicht.

Laminat reinigen: So gelingt es perfekt und ohne Streifen

Laminat ist einer der beliebtesten Bodenbeläge. Der Grund: Laminatboden ist in verschiedenen Holzarten und daher in vielen ansprechenden Farben erhältlich. Zudem ist es einfach zu pflegen. Wichtig ist nur, dass du geeignete Reinigungsmittel verwendest, mit denen dein Laminat keinen Schaden nimmt. Laminat kannst du problemlos sowohl saugen als auch wischen. Du solltest nur darauf achten, dass du nie zu viel Wasser verwendest, da das Laminat sonst aufquellen kann. Laminat reinigen – so geht es.