Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Baugrundreinigung – Wissenswertes über die gründliche Säuberung am Bau

Baugrundreinigung – Wissenswertes über die gründliche Säuberung am Bau

Wenn bei einem Haus oder bei einer Wohnung Bau-, Sanierungs- oder Renovierungsarbeiten vorgenommen werden, so entsteht dabei immer eine Menge Schmutz. Bevor die Bewohner erneut oder zum ersten Mal in die neuen Räume einziehen können, erfolgt deshalb eine sorgfältige Baugrundreinigung. Was genau ist darunter jedoch zu verstehen? Welche Arbeitsschritte gehören dazu? Und: Muss man eine Baugrundreinigung eigentlich selber vornehmen? Diese und weitere Fragen rund um das Thema Baugrundreinigung beantworten wir in dem folgenden Artikel.

Was ist eine Baugrundreinigung?

Eine Baugrundreinigung umfasst ein breites Spektrum an Reinigungsarbeiten nach Umbau-, Sanierungs- oder Renovierungsarbeiten. Hierbei geht es sowohl um die Reinigung der Innen-, als auch der Aussenbereiche. Es handelt sich somit um jene Reinigungsarbeiten, die beim Hausbau oder bei Sanierungsarbeiten entstehen. Auch grober Schmutz wie Bauschutt oder Müll, aber auch weitere Verschmutzungen wie Staub oder Sägespäne, werden dabei entfernt.

Wann wird eine Baugrundreinigung vorgenommen?

Bei der Baugrundreinigung handelt es sich in der Regel um das grundlegende Reinigen der Baustelle nach Fertigstellung der vorherigen Bauarbeiten. Dies bedeutet, dass es sich hierbei um die sogenannte Abschlussreinigung handelt. Natürlich müssen während solcher Bau- oder Sanierungsarbeiten auch hin und wieder kleine Reinigungsvorgänge vorgenommen werden. Als Baugrundreinigung bezeichnet man jedoch die gründliche Reinigung nach Abschluss des Projektes, sodass danach die Bewohner in das Haus oder die Wohnung einziehen und dort wohnen können.

Was ist der Unterschied zwischen den Reinigungsarbeiten einer Baugrobreinigung und einer Feinreinigung?

Wenn man von einer Baugrundreinigung spricht, so werden häufig zwei verschiedene Reinigungsarten oder Reinigungsarbeiten unterschieden. Bei der Baugrundreinigung handelt es, sich wie der Name schon vermuten lässt, um eine grobe Reinigung der Baustelle. Das bedeutet, dass die Wohnung oder das Haus von Müll oder Schutt befreit wird. Oft erledigen diese Aufgaben noch die Handwerker vor Ort, die vorher auch mit den Bauarbeiten beschäftigt waren. Bei dieser Grobreinigung werden also alle Restwertstoffe entfernt und nach gesetzlichen Vorgaben entsorgt. Auch Verpackungen, Folienreste oder Chemikalien werden entfernt und es wird grundlegend alles aufgeräumt. Bei der Baugrundreinigung hingegen handelt es sich um das gründliche Reinigen des Gebäudes. Sie erfolgt also zuerst erst dann, wenn der grobe Müll und Schmutz entfernt worden ist. Kleine Details wie die Entfernung von Klebeband gehören jedoch auch zur Feinreinigung. Auch das Entfernen von Staubresten oder Sägespänen sowie von Farbresten oder Lack und Bohrstaub zählen mit zu dieser Reinigungsarbeit.

Wie teuer ist eine Reinigungsfirma, die eine Unterhaltsreinigung, Gebäudereinigung oder Sichtreinigung vornimmt?

Das Angebot für Gebäudereinigung und Unterhaltsreinigungen ist gross. Neben der Baugrundreinigung wird auch die Unterhaltsreinigung sowie die Sichtreinigung, Umzugsreinigung, Fensterreinigung und die sogenannte Intensivreinigung angeboten. Während die meisten beispielsweise eine Bodenreinigung leicht mit einem Staubsauger und haushaltsüblichen Reinigungsmitteln vornehmen können, ist eine Baugrundreinigung etwas aufwändiger. Hier müssen viele Räume grundlegend sauber gemacht werden und nicht selten sind auch Bodenbeläge und Fliessen durch Maschinen verschmutzt. Echte Sauberkeit ist in der ersten Phase nach dem Bau nicht in Sicht. Aus diesem Grund kann eine Baureinigungsfirma sinnvoll erscheinen. Ein genereller Preis lässt sich jedoch nicht pauschal ermitteln. Die Kosten für eine Baugrundreinigung sind von folgenden Faktoren abhängig:

  • Grad der Verschmutzung
  • Umstände der Reinigungsarbeiten vor Ort
  • Anfahrtskosten für die Mitarbeiter
  • Aufwand und Kosten für mögliche technische Geräte
  • zeitliche Dauer des Reinigungsvorgangs

Soll ich eine Baugrundreinigung selbst vornehmen?

Für eine Baugrundreinigung musst du nicht zwangsläufig eine Firma engagieren. Bei der Reinigung kannst du selbstverständlich auch selbst Hand anlegen. Du solltest dabei jedoch beachten, dass du nicht nur ausreichend Zeit, sondern auch viele spezifische Reinigungsmittel benötigen könntest. Für technische Geräte braucht es zudem teilweise ein gewisses Fachwissen, um mit den verschiedenen Reinigungstechniken umgehen zu können. Darüber hinaus ist es sehr empfehlenswert, Freunde und Bekannte mit ins Boot zu holen, da die Baugrundreinigung sonst zu viel Zeit in Anspruch nimmt.

Was sollte ich bei den Reinigungsarten von Bodenbelägen beachten?

Achte in jedem Fall darauf, dass die Bodenbeläge der Räume bei der Baugrundreinigung nicht beschädigt werden. Oft finden sich hier einige Verschmutzungen wie beispielsweise Farb- oder Lackreste und andere hartnäckige Flecken. Achte zudem darauf, keine Kratzer zu verursachen, wenn du deine Böden reinigst. Greife hier lieber auf bewährte Hausmittel, Wasser oder spezifische Reinigungsmittel zurück, um kein Risiko einzugehen.

Warum ist es manchmal besser, eine Reinigungsfirma zu engagieren?

Bei der Gebäudereinigung, Unterhaltsreinigung oder ähnlichen Reinigungsarten nach einem Umbau, einer Sanierung oder Renovierung fällt mehr Schmutz an, als sich die meisten Laien vorstellen können. Es wird gebohrt, gemauert und gehämmert, wodurch Verschmutzungen verschiedenster Art entstehen. Der Arbeitsaufwand geht also weit über den üblichen Aufwand nach einem neuen Wandanstrich hinaus. Darüber hinaus haben Reinigungsfirmen ein spezifisches Wissen und sogar spezielle Maschinen zur Gebäudereinigung. Eine Firma zu beauftragen, dient deshalb auch dem Schutz deiner neuen Wohnung oder deines neuen Hauses. Denn nicht selten entstehen bei unsachgemässer Reinigung Kratzer auf Fenstern, Türen, Wänden oder auf Fliesen und Bodenbelägen. Das Angebot einer Reinigungsfirma ist dagegen seriös, sicher und schnell und beinhaltet eine oft auch eine Absicherung gegen derartige Schäden.

Der Reinigungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Lamellenstoren reinigen – ein Ratgeber für effektive Lösungen

In der Schweiz steht das Wort „Store“ für eine Jalousie, Markise oder einen Rollladen. Beliebt sind Lamellenstoren, die eine flexible Handhabung erlauben, um dich gegen Sonnenlicht, Blicke oder Hitze zu schützen. Die individuelle Lichtgestaltung durch Lamellenstoren ist von Vorteil, gleich ob sie manuell oder elektrisch erfolgt. Eine gründliche Pflege und Reinigung bleibt jedoch notwendig, um eine Staubbildung und Verschmutzung zu vermeiden.

Unterhaltsreinigungen – was ist damit gemeint und welche Leistungen sind enthalten?

Unterhaltsreinigungen nennt eine Reinigungsfirma alle Arbeiten, die regelmässig in festgelegten Abständen durchzuführen sind. Der Reinigungsturnus kann sich im Abstand von Stunden, Tagen oder Wochen wiederholen – das hängt vollkommen vom jeweiligen Objekt ab. Der Begriff dient im Wesentlichen dazu, die betreffenden Leistungen von denen, die ausser der Reihe zusätzlich nötig werden, abzugrenzen. Eine Grundreinigung beispielsweise beinhaltet einzelne Reinigungsvorgänge, die über das Mass von Unterhaltsreinigungen deutlich hinausgehen. Oft ist beim ersten Einsatz einer professionellen Reinigungsfirma eine Grundreinigung nötig, bevor die laufenden Unterhaltsreinigungen beginnen können. Meist stellt sich die Ausgangslage dann so dar, dass die laufenden Reinigungsarbeiten zuvor zu kurz kamen.

Putzmittel selbst herstellen – eine gute Alternative zum gekauften Mittel?

Du möchtest Putzmittel selbst herstellen, weil dich die vielen Plastikflaschen aus dem Supermarkt nerven und du umweltfreundlicher leben willst? Das ist grundsätzlich eine gute Idee. Ausserdem beinhalten die selbstgemachten Putzmittel keine Chemie, sondern werden aus wenigen, grösstenteils natürlichen Stoffen hergestellt. Sie sind also auch aus diesem Grund umweltfreundlich. Trotz der vielen Anleitungen und Tipps, die das Selbermachen so einfach aussehen lassen, kommen aber Fragen auf – wie sinnvoll es ist, Putzmittel selber zu machen und wie effektiv sie sind. Wir haben uns die Fragen zu Natur versus Chemie angeschaut und klären auf.

Dank Hygienekonzept sicher in Beruf und Freizeit

Mit einem durchdachten und praktikablen Hygienekonzept wird das Risiko einer Infektion mit viralen oder bakteriellen Erkrankungen deutlich reduziert. Profis in der Umsetzung und Organisation der Hygienevorschriften finden sich überall dort, wo mit Nahrungsmitteln hantiert wird, in der pharmazeutischen Industrie, bei Herstellern von Hygieneartikeln sowie im medizinischen Bereich, insbesondere in Klinikbetrieben. Ein Hygienekonzept geht weit über eine gründliche Nassreinigung von Räumen hinaus. In Checklisten werden die örtlichen Besonderheiten berücksichtigt und in Kursen zu den einschlägigen Hygienevorschriften regelmässig wiederholt. Mit der Vorlage oder Ausgabe von Merkblättern werden beteiligte Personen immer wieder zur Selbstkontrolle und zur Einhaltung des Hygienekonzepts angehalten.

Chromstahl reinigen: Tipps zur schonenden, effektiven Reinigung von Edelstahl für langen Glanz

Chromstahl ist rostfrei, langlebig und hygienisch. Ist Nickel beigemischt, wird er sogar säurebeständig. Daher setzt ihn die Gastronomie und Lebensmittelverarbeitung gern ein. Auch im Haushalt ist Chromstahl nicht wegzudenken. Gängig ist die Edelstahlgüte 18/8 (18 Prozent Chrom, 8 Prozent Nickel, 74 Prozent Stahl). Viele Bereiche schwören auf den dekorativen Baustoff, der edel wirkt und umgangssprachlich gern als Edelstahl bezeichnet wird. So schön Chromstahl aussieht, er hat eine Schwäche: Fingerabdrücke, Fett- und Wasserspritzer stechen sofort ins Auge. Damit die schicke Metalloptik lange schön bleibt, hilft nur eins: Chromstahl reinigen und pflegen. Wir verraten Tipps und Tricks für ein glänzendes Äusseres.

Tumbler reinigen: Tipps und Infos für die richtige Pflege des Wäschetrockners

Genauso wie eine Waschmaschine und ein Geschirrspüler, gehört ein Tumbler heutzutage zu den wichtigen Haushaltsgeräten, die die wenigsten Menschen missen möchten. Kein Wunder, verspricht der Trockner doch eine deutliche Arbeitsersparnis – im Nu ist die Kleidung mit dem Tumbler getrocknet. Damit dieser auch immer einwandfrei funktioniert, solltest du ihn regelmässig säubern. In unserem Ratgeber erfährst du, bei welchen Teilen eine Reinigung nach jedem Gebrauch notwendig ist und bei welchen sie in grösseren zeitlichen Abständen erfolgt. Darüber hinaus erhältst du weitere hilfreiche Tipps und Tricks rund um die Reinigung des Tumblers.