Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Baugrundreinigung – Wissenswertes über die gründliche Säuberung am Bau

Baugrundreinigung – Wissenswertes über die gründliche Säuberung am Bau

Wenn bei einem Haus oder bei einer Wohnung Bau-, Sanierungs- oder Renovierungsarbeiten vorgenommen werden, so entsteht dabei immer eine Menge Schmutz. Bevor die Bewohner erneut oder zum ersten Mal in die neuen Räume einziehen können, erfolgt deshalb eine sorgfältige Baugrundreinigung. Was genau ist darunter jedoch zu verstehen? Welche Arbeitsschritte gehören dazu? Und: Muss man eine Baugrundreinigung eigentlich selber vornehmen? Diese und weitere Fragen rund um das Thema Baugrundreinigung beantworten wir in dem folgenden Artikel.

Was ist eine Baugrundreinigung?

Eine Baugrundreinigung umfasst ein breites Spektrum an Reinigungsarbeiten nach Umbau-, Sanierungs- oder Renovierungsarbeiten. Hierbei geht es sowohl um die Reinigung der Innen-, als auch der Aussenbereiche. Es handelt sich somit um jene Reinigungsarbeiten, die beim Hausbau oder bei Sanierungsarbeiten entstehen. Auch grober Schmutz wie Bauschutt oder Müll, aber auch weitere Verschmutzungen wie Staub oder Sägespäne, werden dabei entfernt.

Wann wird eine Baugrundreinigung vorgenommen?

Bei der Baugrundreinigung handelt es sich in der Regel um das grundlegende Reinigen der Baustelle nach Fertigstellung der vorherigen Bauarbeiten. Dies bedeutet, dass es sich hierbei um die sogenannte Abschlussreinigung handelt. Natürlich müssen während solcher Bau- oder Sanierungsarbeiten auch hin und wieder kleine Reinigungsvorgänge vorgenommen werden. Als Baugrundreinigung bezeichnet man jedoch die gründliche Reinigung nach Abschluss des Projektes, sodass danach die Bewohner in das Haus oder die Wohnung einziehen und dort wohnen können.

Was ist der Unterschied zwischen den Reinigungsarbeiten einer Baugrobreinigung und einer Feinreinigung?

Wenn man von einer Baugrundreinigung spricht, so werden häufig zwei verschiedene Reinigungsarten oder Reinigungsarbeiten unterschieden. Bei der Baugrundreinigung handelt es, sich wie der Name schon vermuten lässt, um eine grobe Reinigung der Baustelle. Das bedeutet, dass die Wohnung oder das Haus von Müll oder Schutt befreit wird. Oft erledigen diese Aufgaben noch die Handwerker vor Ort, die vorher auch mit den Bauarbeiten beschäftigt waren. Bei dieser Grobreinigung werden also alle Restwertstoffe entfernt und nach gesetzlichen Vorgaben entsorgt. Auch Verpackungen, Folienreste oder Chemikalien werden entfernt und es wird grundlegend alles aufgeräumt. Bei der Baugrundreinigung hingegen handelt es sich um das gründliche Reinigen des Gebäudes. Sie erfolgt also zuerst erst dann, wenn der grobe Müll und Schmutz entfernt worden ist. Kleine Details wie die Entfernung von Klebeband gehören jedoch auch zur Feinreinigung. Auch das Entfernen von Staubresten oder Sägespänen sowie von Farbresten oder Lack und Bohrstaub zählen mit zu dieser Reinigungsarbeit.

Wie teuer ist eine Reinigungsfirma, die eine Unterhaltsreinigung, Gebäudereinigung oder Sichtreinigung vornimmt?

Das Angebot für Gebäudereinigung und Unterhaltsreinigungen ist gross. Neben der Baugrundreinigung wird auch die Unterhaltsreinigung sowie die Sichtreinigung, Umzugsreinigung, Fensterreinigung und die sogenannte Intensivreinigung angeboten. Während die meisten beispielsweise eine Bodenreinigung leicht mit einem Staubsauger und haushaltsüblichen Reinigungsmitteln vornehmen können, ist eine Baugrundreinigung etwas aufwändiger. Hier müssen viele Räume grundlegend sauber gemacht werden und nicht selten sind auch Bodenbeläge und Fliessen durch Maschinen verschmutzt. Echte Sauberkeit ist in der ersten Phase nach dem Bau nicht in Sicht. Aus diesem Grund kann eine Baureinigungsfirma sinnvoll erscheinen. Ein genereller Preis lässt sich jedoch nicht pauschal ermitteln. Die Kosten für eine Baugrundreinigung sind von folgenden Faktoren abhängig:

  • Grad der Verschmutzung
  • Umstände der Reinigungsarbeiten vor Ort
  • Anfahrtskosten für die Mitarbeiter
  • Aufwand und Kosten für mögliche technische Geräte
  • zeitliche Dauer des Reinigungsvorgangs

Soll ich eine Baugrundreinigung selbst vornehmen?

Für eine Baugrundreinigung musst du nicht zwangsläufig eine Firma engagieren. Bei der Reinigung kannst du selbstverständlich auch selbst Hand anlegen. Du solltest dabei jedoch beachten, dass du nicht nur ausreichend Zeit, sondern auch viele spezifische Reinigungsmittel benötigen könntest. Für technische Geräte braucht es zudem teilweise ein gewisses Fachwissen, um mit den verschiedenen Reinigungstechniken umgehen zu können. Darüber hinaus ist es sehr empfehlenswert, Freunde und Bekannte mit ins Boot zu holen, da die Baugrundreinigung sonst zu viel Zeit in Anspruch nimmt.

Was sollte ich bei den Reinigungsarten von Bodenbelägen beachten?

Achte in jedem Fall darauf, dass die Bodenbeläge der Räume bei der Baugrundreinigung nicht beschädigt werden. Oft finden sich hier einige Verschmutzungen wie beispielsweise Farb- oder Lackreste und andere hartnäckige Flecken. Achte zudem darauf, keine Kratzer zu verursachen, wenn du deine Böden reinigst. Greife hier lieber auf bewährte Hausmittel, Wasser oder spezifische Reinigungsmittel zurück, um kein Risiko einzugehen.

Warum ist es manchmal besser, eine Reinigungsfirma zu engagieren?

Bei der Gebäudereinigung, Unterhaltsreinigung oder ähnlichen Reinigungsarten nach einem Umbau, einer Sanierung oder Renovierung fällt mehr Schmutz an, als sich die meisten Laien vorstellen können. Es wird gebohrt, gemauert und gehämmert, wodurch Verschmutzungen verschiedenster Art entstehen. Der Arbeitsaufwand geht also weit über den üblichen Aufwand nach einem neuen Wandanstrich hinaus. Darüber hinaus haben Reinigungsfirmen ein spezifisches Wissen und sogar spezielle Maschinen zur Gebäudereinigung. Eine Firma zu beauftragen, dient deshalb auch dem Schutz deiner neuen Wohnung oder deines neuen Hauses. Denn nicht selten entstehen bei unsachgemässer Reinigung Kratzer auf Fenstern, Türen, Wänden oder auf Fliesen und Bodenbelägen. Das Angebot einer Reinigungsfirma ist dagegen seriös, sicher und schnell und beinhaltet eine oft auch eine Absicherung gegen derartige Schäden.

Der Reinigungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Steinplatten reinigen – darauf ist zu achten

Für einen schönen und gut gepflegten Aussenbereich ist neben den üblichen Gartenarbeiten auch das Reinigen von Terrassenplatten wichtig. Je nachdem, aus welchem Material die Terrassenplatten bestehen, werden bei der Reinigung verschiedene Schritte und Reinigungsmittel verlangt. Eine Startgartenterrasse mit starkem Moos- oder Algenbefall lässt sich oft schon mit einer Bürste und Hausmitteln wie Soda reinigen, während andere Varianten andere Reinigungsmethoden benötigen. In diesem Artikel findest du nützliche Tipps und Tricks sowie Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema Terrassenplatten reinigen.

Laminat reinigen: So gelingt es perfekt und ohne Streifen

Laminat ist einer der beliebtesten Bodenbeläge. Der Grund: Laminatboden ist in verschiedenen Holzarten und daher in vielen ansprechenden Farben erhältlich. Zudem ist es einfach zu pflegen. Wichtig ist nur, dass du geeignete Reinigungsmittel verwendest, mit denen dein Laminat keinen Schaden nimmt. Laminat kannst du problemlos sowohl saugen als auch wischen. Du solltest nur darauf achten, dass du nie zu viel Wasser verwendest, da das Laminat sonst aufquellen kann. Laminat reinigen – so geht es.

Abnahmeprotokoll der Wohnung – Stress vermeiden beim Umzug

Die Traumwohnung zu finden, ist gar nicht so leicht. Gerade in beliebten Lagen erfordert die Wohnungssuche oft viel Geduld. Doch irgendwann tritt der Glücksfall ein: Du unterschreibst glücklich den neuen Mietvertrag und verpflichtest dich, eine Mietkaution zu zahlen. Kein Problem, schliesslich bekommst du die Kaution für die alte Wohnung jetzt zurück. Dann entbrennt ein Streit über Wohnungsmängel. Der Vermieter hat eine schadhafte Stelle im Teppich entdeckt und bemängelt Bohrlöcher in den Fliesen. Du meinst, die Schäden waren schon beim Einzug da – dein Vermieter nicht. Gut, dass ihr beim Einzug ein Abnahmeprotokoll der Wohnung erstellt habt – oder etwa nicht?