Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Steinplatten reinigen – darauf ist zu achten

Steinplatten reinigen – darauf ist zu achten

Für einen schönen und gut gepflegten Aussenbereich ist neben den üblichen Gartenarbeiten auch das Reinigen von Terrassenplatten wichtig. Je nachdem, aus welchem Material die Terrassenplatten bestehen, werden bei der Reinigung verschiedene Schritte und Reinigungsmittel verlangt. Eine Startgartenterrasse mit starkem Moos- oder Algenbefall lässt sich oft schon mit einer Bürste und Hausmitteln wie Soda reinigen, während andere Varianten andere Reinigungsmethoden benötigen. In diesem Artikel findest du nützliche Tipps und Tricks sowie Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema Terrassenplatten reinigen.

Warum müssen Terrassenplatten regelmässig gereinigt werden?

Je nach Materialbeschaffenheit und Oberflächenversiegelung ist die regelmässige Reinigung der Terrassenplatten unerlässlich. Bei einer Terrasse handelt es sich um einen begehbaren Aussenbereich, also sozusagen um einen Gebrauchsgegenstand. Natürlich bleiben dabei Flecken und andere Verschmutzungen auf den Platten nicht aus. Doch nicht nur der Terrassenbesitzer an sich, sondern auch die Natur trägt zur Verschmutzung bei. Durch Laub, Blütenblätter oder nasskalte Witterung entstehen hier unter Umständen ebenfalls Flecken.

Welche Terrassenplatten müssen besonders häufig gereinigt werden?

Bei hellen Oberflächen fallen Flecken etwas stärker auf als bei dunklen Platten. Noch auffälliger sind zudem Terrassenplatten, die über ein gleichmässiges Design verfügen. Handelt es sich hingegen um strukturierte Natursteinplatten, so fallen Verschmutzungen oft etwas weniger auf. Des Weiteren sind Startgartenterrassen ohne Überdachung einem besonderen Mass an Feuchtigkeit und oft auch dichtem Pflanzenbewuchs ausgesetzt. Durch den extremeren Witterungseinfluss kommt es dort häufig zu Grünbelägen und Unkrautbefall. Flechten, die sich beispielsweise aus dem Zusammenschluss von Algen oder auch einigen Pilzen bilden, können einen hartnäckigen Bewuchs der Platten darstellen.

Wie kann ich Steinplatten grundlegend reinigen?

Wenn es um eine Grundreinigung geht, so sollten die Steinplatten möglichst schnell gesäubert werden. Wenn beispielsweise beim Abendessen ein Glas Rotwein verschüttet wird oder es bei einem Grillabend zu Fettspritzern oder Rost kommt, so solltest du diese Flecken so schnell wie möglich entfernen. Vor allem auf Steinplatten, die eine eher raue Oberfläche aufweisen, ziehen Flüssigkeiten schnell ein. Dies führt im Anschluss zu unschönen Verfärbungen, die sich später nur schlecht entfernen lassen. Solche Flecken solltest du deshalb möglichst rasch wieder loswerden. Lose Verschmutzungen durch die Natur, also Laub oder Schmutz, kehrst du einfach regelmässig mit einem Besen ab, ähnlich wie du Laub vom Rasen mit einem Laubbesen oder Laubsauger entfernst.

Mit welchen Tipps und Tricks entferne ich Flecken auf der Terrasse?

Nicht nur verschüttete Flüssigkeiten und die Bäume im Garten, sondern auch die regelmässige Sonneneinstrahlung lässt Steinplatten nach der Zeit verblassen. Auch der Regen sorgt dafür, dass sich Terrassenplatten nach und nach in ihrer Struktur auflösen. Um hier vorzubeugen, benutzt du am besten von Anfang an

  • Wasser
  • Essig
  • Schmierseife

Des Weiteren kommen Reinigungsmittel zum Einsatz, die speziell für Natursteine geeignet sind. Gehwegplatten kannst du mit solchen Hilfsmitteln ebenfalls reinigen. Achte beim Kauf in jedem Fall darauf, dass die Lösung zu dem Material deiner Terrasse passt. Auch für Holz gibt es beispielsweise passende Reinigungsmittel. Je nach Beschaffenheit haben die Reinigungsmittel unterschiedliche Wirkungen. Lösungsmittel entfernen insbesondere farbige Flecke, während Laugen eher für Fettflecke und andere Flecke aus dem Alltag zum Einsatz kommen. Für Rostflecke gibt es dagegen säurehaltige Reinigungsmittel.

Kann ich Terrassenplatten auch mit Hausmitteln wie Essig, Soda und Wasser reinigen?

Inzwischen gibt es hier auch einige Rezepte, mit denen du deine eigenen Reinigungsmittel herstellen kannst. Diese bestehen beispielsweise aus verschiedenen Hausmitteln wie

  • Speisestärke
  • Soda
  • Essig

Was muss ich bei Terrassenplatten aus Naturstein beachten?

Platten aus Naturstein sind in der Regel sehr robust und verfärben sich kaum. Da es sich um ein Naturmaterial handelt, haben die Platten meistens sehr kleine Einkerbungen, Vertiefungen oder andere Unregelmässigkeiten auf der Oberfläche. In diesen kleinen Einkerbungen bleibt oft viel Schmutz hängen. Aus diesem Grund sind Natursteinplatten anfälliger für Grünbeläge wie beispielsweise Moos oder auch Algen. In jedem Fall solltest du bei Naturmaterial vorsichtig sein, wenn es um die Reinigung mit speziellen Lösungsmitteln oder auch mit Hochdruckreinigern oder anderen technischen Hilfsmitteln geht. In den meisten Fällen kannst du hier einfach zu Wasser und pH-neutraler Seife greifen. Handelt es sich hingegen um etwas härtere Natursteinplatten, etwa aus Granit, so kannst du diese vorsichtig mit einem Hochdruckreiniger auf niedriger Stufe reinigen. Achte in jedem Fall auf die passenden Reinigungsmittel und gehe mit Chemikalien vorsichtig um.

Was sollte ich bei Platten aus Beton beachten?

Terrassenplatten, die aus Beton bestehen, sind sehr robust und häufig saugfähig. Das bedeutet, dass Flüssigkeiten schneller einsickern können als bei Naturmaterialien. Deshalb sind sie auch anfälliger für Flecken. Es ist daher wichtig, dass du die Terrasse regelmässig fegst und Flecken möglichst sofort nach dem Entstehen entfernst. Verwende hierfür möglichst wenig Wasser und einen Hochdruckreiniger nur aus etwas weiterer Entfernung. Grünbeläge lassen sich bei Betonplatten hingegen meist schon mit einem leichten Schrubber und warmen Wasser entfernen. Im Allgemeinen gilt: Je häufiger du deine Terrassenplatten zumindest grob reinigst, desto länger ist die Lebensdauer.

Der Reinigungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Aluminium reinigen: mit diesen Hausmitteln kein Problem

Wenn du Aluminium reinigen willst, musst du dafür nicht zwingend die Chemiekeule schwingen. Stattdessen gibt es auch einige Hausmittel, die sich bestens für diese Zwecke eignen. Nach einiger Zeit kann das Leichtmetall eine schützende Schicht aus Aluminiumoxid bilden, sodass es so wirkt, als wäre es angelaufen. Die Schicht entsteht durch schmutzige Partikel, wie zum Beispiel Staub, in der Luft, die sich an der Oberfläche des Aluminiums ansammeln. Im folgenden Ratgeber erfährst du, wie du Aluminium selbst problemlos reinigst.

Wasserkocher entkalken – die besten Hausmittel und erprobte Tricks

Ob für die morgendliche Tasse Brühkaffee, ein Tässchen Kräutertee oder Babys Fläschchen: Wasserkocher sind aus modernen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Allerdings setzt sich an den Innenwänden sowie auf dem Boden schnell Kalk ab, der unschön aussieht und das Gerät in seiner Funktion beeinträchtigt. Ganz abgesehen davon schmeckt ein Kaffee mit Kalkkrümeln nicht besonders gut. Daher solltest du deinen Wasserkocher regelmässig entkalken, damit er keinen Schaden nimmt und du deinen Morgenkaffee ungetrübt geniessen kannst. In diesem Ratgeber findest du erprobte Hausmittel zum Putzen deines Gerätes sowie eine Anleitung, wie du sie am besten einsetzt. Denn: Teure Reinigungsmittel brauchst du nicht.

Laminat reinigen: So gelingt es perfekt und ohne Streifen

Laminat ist einer der beliebtesten Bodenbeläge. Der Grund: Laminatboden ist in verschiedenen Holzarten und daher in vielen ansprechenden Farben erhältlich. Zudem ist es einfach zu pflegen. Wichtig ist nur, dass du geeignete Reinigungsmittel verwendest, mit denen dein Laminat keinen Schaden nimmt. Laminat kannst du problemlos sowohl saugen als auch wischen. Du solltest nur darauf achten, dass du nie zu viel Wasser verwendest, da das Laminat sonst aufquellen kann. Laminat reinigen – so geht es.