Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Marmor reinigen: So strahlen Marmorböden voller Glanz

Marmor reinigen: So strahlen Marmorböden voller Glanz

Marmor ist ein natürliches Baumaterial, das der Mensch schon seit der Antike schätzt. Doch die Fliesen und Platten aus Kalksandstein stellen gewisse Ansprüche. Nur, wenn sie gut gepflegt werden, bewahren sie ihren Glanz und ihre elegante Ausstrahlung über Jahre hinweg. Wie du Marmorfussböden richtig reinigst, hartnäckigen Schmutz entfernst und die Flächen vor stumpfen Oberflächen bewahrst, erfährst du in diesem Artikel.

Welche Besonderheiten haben Marmorböden?

In mächtigen Steinbrüchen wird der Marmor gewonnen. Doch trotz seines Gewichts ist der Naturstein ein empfindliches Material. Deshalb brauchen Marmorfussböden besondere Reinigung und Pflege, um lange zu halten und ihren Glanz zu bewahren. Besonders wichtig ist es, sie nicht mit falschen Reinigungsmitteln zu behandeln oder sie zu verkratzen. Dies würde schnell dazu führen, dass der polierte Stein seinen Glanz verliert und nur noch stumpf aussieht. Auch Granit muss poliert und angemessen gepflegt werden, um seine besondere Ausstrahlung zu behalten.

Die besten Tricks und Haushaltstipps zur Marmorreinigung: Wie reinige ich Marmor?

Der erste Schritt zum sauberen Marmorfussboden ist das einfache Kehren – und zwar am besten täglich, denn damit entfernst du schonend losen Schmutz und Staub. Dieser sieht nicht nur unschön aus, sondern kann je nach Material auch Auswirkungen auf Marmorflächen haben. Sauberkeit ist also für den empfindsamen Naturstein zugleich eine Pflegevoraussetzung. Flecken entfernst du, indem du die Fliesen oder Platten mit einem Neutralreiniger oder speziellen Marmorreiniger wischst. Auch klares Wasser zusammen mit Spiritus ist geeignet für die nasse Marmorreinigung.

Steinpflege in Küche und Bad: Welche Pflege brauchen Fliesen aus Marmor und Granit?

Grundsätzlich sollte das Naturmaterial möglichst wenig belastet werden – das gilt sowohl für den Reiniger als auch das Werkzeug, mit dem du den Granit oder Marmor säubern möchtest. Granit ist nicht ganz so empfindlich wie Marmor, doch auch hier ist weniger mehr. Zur Besenreinigung verwendest du am besten einen Besen mit weichen Naturhaarborsten. Marmor bekommt schnell Kratzer. Vermeide deshalb den Kontakt mit allen scharfkantigen Materialien. Achte darauf, dass Gäste keine Steine oder Sand auf den Fussboden tragen – schon kleinste Steinchen verursachen Kratzer, die wiederum dazu führen, dass die Oberfläche stumpf wird. Eine spezielle Naturstein-Dispersion, nach dem Reinigen aufgetragen, schützt die Flächen der Fliesen und Böden bis zur nächsten Grundreinigung.

Welche Reinigungsmittel sollte ich bei Marmor meiden?

Der Kalkstein ist äusserst säureempfindlich. Vermeide deshalb alle Putzmittel, die aggressiv auf die Flächen wirken könnten. Folgende Substanzen schaden der Oberfläche von Marmorfliesen und können eine Steinsanierung nötig machen:

  • sämtliche Säuren und Laugen
  • Kalkreiniger
  • alkalische Reiniger
  • Reiniger, die Tenside enthalten
  • Fruchtsäuren
  • Essig und Wein
  • Öl
  • Fett

Wie oft muss ich Marmorböden reinigen?

Grundsätzlich genügt es, wenn du die Marmorböden im Haus einmal täglich kehrst, um losen Schmutz zu entfernen. Sind Steinchen, Sand oder scharfkantige Partikel im Kehricht enthalten, kann dies der Oberfläche schaden. Für die feuchte Reinigung wischst du einmal pro Woche mit Wasser und Spiritus oder einem speziellen Marmorreiniger feucht durch. Ansonsten reinigst du nach Bedarf – Flecken in der Küche, zum Beispiel von Obst, Wein oder Kochzutaten, solltest du immer schnell aufnehmen, denn viele von ihnen greifen den Marmor an. Besonders Zitrone und Wein können hässliche Flecken auf dem Naturstein hinterlassen.

Marmorboden perfekt gepflegt: Wie bewahre ich den Glanz auf Marmor und Granit?

Sorgsame Reinigung und schützende Dispersionen bewahren den Glanz auf Natursteinböden für lange Zeit. Trotzdem kann es vorkommen, dass der Marmor im Lauf der Zeit seinen eleganten Glanz verliert. Dann gibt es die Möglichkeit, ihn zu polieren, Kratzer mittels Schleifen zu beheben und die Flächen zum Schutz zu kristallisieren. Auf keinen Fall empfehlenswert sind Haushaltstipps, die etwa ein Einreiben von Öl vorschlagen. Zuerst glänzt der Marmor wirklich hübsch – allerdings zieht Öl in den Stein ein und bindet dort anfallenden Schmutz. Binnen kürzester Zeit sieht der einst glänzende Marmor unansehnlich, grau und stumpf aus. Setze deshalb zur Sicherheit auf eine professionelle Marmor-Reinigung und entsprechende Pflegeprodukte. Wichtig ist vor allem: Schütze den Marmor vor unverträglichen Flüssigkeiten und scharfkantigen, massiven Gegenständen. Kratzer und Flecken aufgrund von angegriffenen Oberflächen lassen sich nämlich nicht mit dem Putzlappen entfernen, sondern erfordern ein erneutes Polieren oder gar ein Abschleifen.

Welche Hausmittel gibt es für die Marmorreinigung?

Marmorböden im Aussenbereich, also auf der Terrasse oder im Garten, setzen gelegentlich Moose, Algen oder Flechten an. Um die unerwünschten Gäste wieder loszuwerden, kannst du den Boden vorsichtig mit einem Dampfreiniger säubern. Allerdings solltest du diese Reinigung möglichst selten vornehmen, denn auch dadurch wird der Stein auf Dauer porös. Bei Hausmitteln, wie sie viele Ratgeber empfehlen, ist Vorsicht geboten, denn aufgrund seiner Empfindlichkeit gegenüber vielen Stoffen kann es schnell passieren, dass die Oberfläche an Glanz verliert. Säuren greifen den Stein an, Öl zieht ein und bindet Schmutz. Nutze also lieber Wasser und Neutralreiniger sowie speziell entwickelte Reinigungsmittel für Marmor. So erhältst du die Schönheit deiner Fliesen und Bodenplatten für viele Jahre. Flecken kannst du allerdings gefahrlos mit einer Mischung aus Wasser und Backpulver beseitigen – gründlich mit klarem Wasser nachspülen! Auch Schmierseife wird gern empfohlen: Sie ist neutral und kann daher tatsächlich auf Marmor verwendet werden.

Der Reinigungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Aluminium reinigen: mit diesen Hausmitteln kein Problem

Wenn du Aluminium reinigen willst, musst du dafür nicht zwingend die Chemiekeule schwingen. Stattdessen gibt es auch einige Hausmittel, die sich bestens für diese Zwecke eignen. Nach einiger Zeit kann das Leichtmetall eine schützende Schicht aus Aluminiumoxid bilden, sodass es so wirkt, als wäre es angelaufen. Die Schicht entsteht durch schmutzige Partikel, wie zum Beispiel Staub, in der Luft, die sich an der Oberfläche des Aluminiums ansammeln. Im folgenden Ratgeber erfährst du, wie du Aluminium selbst problemlos reinigst.

Wasserkocher entkalken – die besten Hausmittel und erprobte Tricks

Ob für die morgendliche Tasse Brühkaffee, ein Tässchen Kräutertee oder Babys Fläschchen: Wasserkocher sind aus modernen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Allerdings setzt sich an den Innenwänden sowie auf dem Boden schnell Kalk ab, der unschön aussieht und das Gerät in seiner Funktion beeinträchtigt. Ganz abgesehen davon schmeckt ein Kaffee mit Kalkkrümeln nicht besonders gut. Daher solltest du deinen Wasserkocher regelmässig entkalken, damit er keinen Schaden nimmt und du deinen Morgenkaffee ungetrübt geniessen kannst. In diesem Ratgeber findest du erprobte Hausmittel zum Putzen deines Gerätes sowie eine Anleitung, wie du sie am besten einsetzt. Denn: Teure Reinigungsmittel brauchst du nicht.

Laminat reinigen: So gelingt es perfekt und ohne Streifen

Laminat ist einer der beliebtesten Bodenbeläge. Der Grund: Laminatboden ist in verschiedenen Holzarten und daher in vielen ansprechenden Farben erhältlich. Zudem ist es einfach zu pflegen. Wichtig ist nur, dass du geeignete Reinigungsmittel verwendest, mit denen dein Laminat keinen Schaden nimmt. Laminat kannst du problemlos sowohl saugen als auch wischen. Du solltest nur darauf achten, dass du nie zu viel Wasser verwendest, da das Laminat sonst aufquellen kann. Laminat reinigen – so geht es.