Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Sinnerscher Kreis einfach erklärt: seine Bedeutung und Anwendung für mehr Sauberkeit

Sinnerscher Kreis einfach erklärt: seine Bedeutung und Anwendung für mehr Sauberkeit

Bei jeder Reinigung sorgen vier wichtige Faktoren dafür, wie gründlich sie gelingt. Das Zusammenspiel und die Abhängigkeit dieser Faktoren entscheidet über das Ergebnis, wobei du einzelne davon frei abändern kannst. Im Reinigungsprozess sind das die Zeit, die Chemie, die Temperatur und die Mechanik. Sie können genau aufeinander abgestimmt werden. Der gesamte Wirkungsmechanismus wird Sinnerscher Kreis genannt. Mehr darüber erfährst du hier.

Was ist der Sinnersche Kreis und welche Rolle spielen die vier Faktoren?

Der Sinnersche Kreis beschreibt die vier Faktoren, nach denen Reinigungsabläufe stattfinden. Der Wirkungsmechanismus ist eine Erfindung des Chemikers Herbert Sinner und trifft auf alle Arten der Reinigung zu, darunter beim Abwasch, bei der Textilreinigung oder beim Saubermachen eines Raums. Die vier Faktoren sind immer gleich und variieren in ihren Anteilen. Der Sinnersche Kreis besteht aus:

  • Temperatur
  • Chemie
  • Zeit
  • Mechanik

Sie erlauben in optimaler Abstimmung eine gründliche und zeitschnelle Reinigung und so mehr Hygiene. Alle Faktoren sind als Kreisdiagramm dargestellt, um zu verdeutlichen, wie jeder einzelne Parameter auf die übrigen wirkt oder kompensiert wird. Nimmt einer der Faktoren ab, nehmen die anderen automatisch zu, sodass immer ein exaktes Kreisverhältnis entsteht und die Gesamtsumme aller Faktoren gleich bleibt. Das ist wichtig, wenn ein schonender Reinigungsvorgang bei bestimmten Materialien notwendig ist und schwächere Reinigungsmittel benutzt werden müssen. Bei richtiger Anpassung der Faktoren bleibt das Reinigungsergebnis gleich gut.

Welche Bedeutung hat der Sinnersche Kreis für den Reinigungsprozess und wie wird er angewendet?

Je nachdem, was gereinigt werden soll, können bestimmte Faktoren im Sinnerschen Kreis reduziert oder vergrössert werden. Das Diagramm dient als Ratgeber bei der Planung und Produktion. Wenn du beispielsweise die Temperatur verringerst, ist es notwendig, die Mechanik oder die Chemie zu erhöhen. Gleiches gilt auch für die Einwirkzeit. Wenn die Chemie und Temperatur gesenkt werden, verlängert sich die Mechanik, damit ein gleiches Reinigungsergebnis erzielt wird. Das jeweilige Verhältnis aller Faktoren des Sinnerschen Kreises hängt von dem Grad der Verschmutzung ebenso ab wie von der zu reinigenden Materie. Je besser die Faktoren zusammenwirken, desto gründlicher und effizienter gelingt die Reinigung. Der Erfolg des Reinigungsergebnisses hängt von deren exaktem Verhältnis zueinander ab.

Welche Beispiele gibt es für die Faktoren und Grundparameter des Sinnerschen Kreises?

Alle vier Parameter bestimmen den Erfolg der Reinigung. Die Chemie kann beispielsweise das Reinigungsmittel und dessen Konzentration sein. Die Zeit ist die Einwirkzeit des Reinigungsmittels und die Temperatur spielt eine Rolle bei der Waschmaschine oder beim Abwasch. Die Mechanik umfasst das Lösen von Schmutz oder die Kontaktherstellung zum Reinigungsmittel: Es macht einen Unterschied, ob du die Teller in der Geschirrspülmaschine oder von Hand wäschst.

Wie beeinflussen sich Mechanik und Chemie?

Grundsätzlich gilt, dass Temperatur und Zeit die Mechanik und Chemie ebenso beeinflussen, wie Chemie und Mechanik einander. Alle vier Parameter wirken wechselseitig und lassen sich angleichen oder verändern. Dadurch kombinierst du Reinigungserfolg mit guter Wirtschaftlichkeit. Am Beispiel des Geschirrwaschens lässt sich die Abhängigkeit von Chemie und Mechanik gut erklären: Spülst du die Teller von Hand, wächst der Anteil der Mechanik, da du mit Schwamm oder Bürste stärker reiben musst, während du weniger Spülmittel benötigst. Beim Spülen des Geschirrs im Geschirrspüler ist der Anteil der Mechanik reduziert, während der Faktor Chemie wächst, da mehr und wirkungsvollere Reinigungsmittel benötigt werden. Die Mechanik reduziert sich gleichfalls durch eine längere und intensivere Spüldauer.

Welches Reinigungsergebnis ist durch den Sinnerschen Kreis möglich?

Der Sinnersche Kreis ist als Diagramm dazu gedacht, ein optimales Reinigungsergebnis zu ermöglichen, unabhängig davon, welche Reinigung benötigt wird und wie sich der Zeitaufwand gestaltet. Die Gesamtsumme im Diagramm bleibt dabei immer konstant, damit das Reinigungsergebnis im Wirkungsmechanismus zufriedenstellend ist: Ein erhöhter mechanischer Aufwand, beispielsweise durch längeres Waschen, kann durch höhere Temperatur und weniger stark konzentriertes Waschmittel kompensiert werden, während sich umgekehrt mit einem stärkeren Reinigungsmittel der Prozess beschleunigt.

Wie ist der Sinnersche Kreis aufgebaut?

Die Darstellung des Kreisdiagramms erfolgt durch vier verschiedene, farblich gekennzeichnete Bereiche. Zusammen ergeben sie den Kreis, für den alle Faktoren gleich wichtig sind. Für die Veränderung des Reinigungsprozesses können einzelne Bereiche sich verkleinern und vergrössern. Wächst der Bereich der Chemie, verringern sich die drei anderen Anteile. Das ist der Fall, wenn du ein sehr gutes Waschmittel benutzt und so weniger Mechanik, Temperatur und Zeit benötigst.

Welche Bedeutung haben die vier Faktoren im Diagramm?

Alle vier Faktoren wirken aufeinander:

  • Die Mechanik sorgt dafür, dass der Schmutz durch bestimmte Massnahmen beseitigt wird. Beim Abwasch ist das die Bewegung mit der Bürste.
  • Die Chemie bestimmt sich aus dem Reinigungsmittel, das die Aufgabe hat, den Schmutz zu lösen. Je stärker die Chemie ist, desto leichter erfolgt der Prozess. Allerdings benötigen bestimmte Reinigungsflächen oder Gegenstände eine angepasste Dosierung oder ein schonendes Waschmittel. Das beeinflusst wiederum die drei anderen Faktoren.
  • Die Temperatur hat eine ähnliche Wirkung. Bestimmte Stoffe vertragen keine hohe Temperatur, sodass diese reduziert werden muss. Das macht die Anpassung der drei anderen Faktoren notwendig. Hohe Temperaturen ermöglichen dagegen das schnelle Ablösen der Verschmutzung.
  • Die Zeit spielt eine Rolle, wenn die Reinigung aufwändig ist. Je länger die Reinigungszeit ist, desto besser ist das Reinigungsergebnis. Wenn du jedoch lieber eine kurze Reinigungszeit einplanen möchtest, musst du die anderen Faktoren darauf abstimmen und den schnelleren Vorgang kompensieren. Das gelingt durch ein stärkeres Reinigungsmittel oder eine bessere Spültechnik.

Der Reinigungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Aluminium reinigen: mit diesen Hausmitteln kein Problem

Wenn du Aluminium reinigen willst, musst du dafür nicht zwingend die Chemiekeule schwingen. Stattdessen gibt es auch einige Hausmittel, die sich bestens für diese Zwecke eignen. Nach einiger Zeit kann das Leichtmetall eine schützende Schicht aus Aluminiumoxid bilden, sodass es so wirkt, als wäre es angelaufen. Die Schicht entsteht durch schmutzige Partikel, wie zum Beispiel Staub, in der Luft, die sich an der Oberfläche des Aluminiums ansammeln. Im folgenden Ratgeber erfährst du, wie du Aluminium selbst problemlos reinigst.

Wasserkocher entkalken – die besten Hausmittel und erprobte Tricks

Ob für die morgendliche Tasse Brühkaffee, ein Tässchen Kräutertee oder Babys Fläschchen: Wasserkocher sind aus modernen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Allerdings setzt sich an den Innenwänden sowie auf dem Boden schnell Kalk ab, der unschön aussieht und das Gerät in seiner Funktion beeinträchtigt. Ganz abgesehen davon schmeckt ein Kaffee mit Kalkkrümeln nicht besonders gut. Daher solltest du deinen Wasserkocher regelmässig entkalken, damit er keinen Schaden nimmt und du deinen Morgenkaffee ungetrübt geniessen kannst. In diesem Ratgeber findest du erprobte Hausmittel zum Putzen deines Gerätes sowie eine Anleitung, wie du sie am besten einsetzt. Denn: Teure Reinigungsmittel brauchst du nicht.

Laminat reinigen: So gelingt es perfekt und ohne Streifen

Laminat ist einer der beliebtesten Bodenbeläge. Der Grund: Laminatboden ist in verschiedenen Holzarten und daher in vielen ansprechenden Farben erhältlich. Zudem ist es einfach zu pflegen. Wichtig ist nur, dass du geeignete Reinigungsmittel verwendest, mit denen dein Laminat keinen Schaden nimmt. Laminat kannst du problemlos sowohl saugen als auch wischen. Du solltest nur darauf achten, dass du nie zu viel Wasser verwendest, da das Laminat sonst aufquellen kann. Laminat reinigen – so geht es.