Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Parkett pflegen: Die besten Tipps und Tricks im Überblick

Parkett pflegen: Die besten Tipps und Tricks im Überblick

Mit einem Parkettboden triffst du immer eine gute Wahl. Dabei ist der strapazierfähige Boden nicht nur überaus pflegeleicht, sondern sorgt auch für eine ganz besondere Wohlfühlatmosphäre. Dennoch verlangen schmutzige Schuhe, Haustiere und spielende Kinder dem Holzboden viel ab. Damit dein Parkettboden auch nach Jahrzehnten noch gut aussieht, benötigt er daher die richtige Pflege. Doch wie reinigt man einen Parkettboden und mit welchen Tipps und Tricks hält man den Holzboden auch ohne grossen Aufwand in Schuss?

Was gilt es bei einem Holzboden in der Wohnung zu beachten?

Holz zählt zu den beliebtesten Bodenbelägen in unseren Breitengraden. Dabei strahlt ein Holzboden Wärme aus und sorgt gleichzeitig für maximalen Wohnkomfort und für ein gutes Raumklima. Um alltägliche Abnutzungsschäden zu minimieren, ist es jedoch ratsam, die Unterseite von Möbelstücken mit speziellen Aufklebern aus Filz zu versehen. Damit der Boden nicht austrocknet, darf die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung zudem nicht unter 30 Prozent sinken. Die ideale Umgebungstemperatur liegt wiederum bei 20 bis 22 Grad. Daher benötigt ein Parkettboden besonders im Winter, wenn die Heizung die Luftfeuchtigkeit senkt und die Temperaturen ansteigen lässt, eine regelmässige Pflege.

Welche Holzarten gibt es?

Parkettböden gibt es in verschiedenen Designs, Ausführungen und Holzarten. Entscheidend für die Wahl der Pflegeprodukte ist die Oberflächenveredelung des Bodens. Prinzipiell unterscheidet man zwischen folgenden Optionen:

  • Versiegelte Parkettböden
  • Geölte Parkettböden
  • Gewachste Parkettböden

Eine regelmässige Reinigung mit einem Staubsauger oder einem Besen ist bei allen Arten von Parkettböden notwendig. Zudem solltest du davon absehen, den Boden mit aggressiven Pflegemitteln zu behandeln. Auch automatische Reinigungsmaschinen oder Dampfreiniger können den Parkettboden langfristig schädigen. Die weitere Bodenpflege ist abhängig vom Typ des Bodens. So sind versiegelte Böden ganz besonders anspruchslos. Nach einer professionellen Erstpflege reicht es in der Regel aus, wenn du deinen Boden mit einem feuchten Lappen wöchentlich von Schmutz und Staub befreist. Je nach Pflege und Beanspruchung benötigt der Boden nach zwölf bis 15 Jahren jedoch eine komplette Bodenrenovierung. Hierbei wird das Parkett abgeschliffen und mit einer neuen Beschichtung versehen. Im Gegensatz dazu haben gewachste und geölte Böden andere Ansprüche. Hier lohnt sich die Verwendung von speziellen Holzbodenseifen, Pflegeölen und Wachsen, die den Boden sanft reinigen und versiegeln.

Welche Tücher eignen sich für die Bodenreinigung?

Die Oberfläche von Parkett ist empfindlich. Zur idealen Bodenreinigung von Parkettböden eignen sich hochwertige Baumwolltücher oder Lappen, die eigens für Holzböden entwickelt wurden. Geölte Parkettböden lassen sich zudem mit Ölsaugtüchern reinigen. Zur schnelleren Trocknung empfiehlt sich eine Poliermaschine. So bleibt kein Öl auf der Oberfläche zurück.

Lohnen sich spezielle Produkte für Parkettböden?

Eine komplette Bodenrenovierung muss nicht immer sein. Oftmals hilft eine unkomplizierte Behandlung mit speziellen Ölen und Wachsen, damit die Holzmaserung wieder zum Vorschein kommt. Ein passendes Pflegemittel oder Spray sorgt auch dafür, dass die Holzfarben lebendiger erscheinen und einen ebenmässigen Eindruck machen. Beim Auftragen der unterschiedlichen Pflegemittel lohnt es sich, auf weiche Baumwolltücher oder Lappen zurückzugreifen. Mikrofasertücher eignen sich für Böden aus Naturhölzern nur wenig. Die Oberflächenbeschaffenheit von Mikrofasertüchern führt zu feinen Schnitten auf der Oberfläche, wodurch der Boden schon nach kurzer Zeit glanzlos aussieht.

Wie pflege ich meinen Boden mit Holzbodenseife?

Holzbodenseife reinigt und schützt geölte Holzböden. Dabei enthält Holzbodenseife spezielle Inhaltsstoffe aus Soja oder Kokosfett, die den Boden vor Schmutz schützen und gleichzeitig pflegend wirken. Eine regelmässige Behandlung mit diesen Produkten trägt somit dazu bei, dass der Parkettboden lange Zeit gut aussieht. Die Behandlung mit Holzseife erfolgt in mehreren Arbeitsschritten. Neben der Holzbodenseife selbst benötigst du hierbei zwei Eimer, zwei Wischtücher sowie Wasser.

  1. Vermische die Holzseife mit Wasser.
  2. Wische den Boden mit dem Tuch nebelfeucht auf.
  3. Befülle deinen zweiten Eimer mit klarem Wasser.
  4. Trage dieses ebenfalls nebelfeucht mit dem zweiten Tuch auf den Boden auf.

Dieses Vorgehen sichert bestmögliche Ergebnisse und sorgt gleichzeitig dafür, dass dein Parkettboden weniger stark verschmutzt.

Welche Bodenwischer eignen sich für Parkettböden?

Die Wahl des richtigen Bodenwischers trägt entscheidend zur Langlebigkeit deines Bodens bei. Unterschiedliche Ratgeber empfehlen hierbei verschiedene Bodenwischer und Spezialmodelle. Unabhängig davon, für welches Modell du dich schlussendlich entscheidest, gilt es darauf zu achten, dass die Produkte für Parkettböden geeignet sind. Bodenwischer mit scheuernden Tüchern oder Staubsauger mit Auflagen aus Mikrofaser sind nicht für Parkettböden geeignet. Zudem sollten die Borsten auch nicht zu hart sein, damit Sand oder kleine Steine nicht am Holz anhaften oder gar in die empfindliche Oberfläche des Holzbodens eindringen.

Mit welchen Tipps und Tricks gelingt die Reinigung im Handumdrehen?

Einer der wichtigsten Tipps betrifft das Wischen des Bodens. Der Holzboden sollte während der Reinigung nie nass sein. Stehende Pfützen verursachen Schäden am Boden, wobei die unschönen Stellen auch durch eine professionelle Fleckenentfernung selten komplett verschwinden. Zudem darfst du auf Holzböden keine scharfen Bodenreiniger mit Chlor oder Ammoniak auftragen. Diese Reinigungsmittel, die in jedem Haushalt zu finden sind, führen dazu, dass der Boden schnell grau wird und stumpf wirkt.

Das könnte dich auch interessieren

Geöltes Parkett reinigen wie die Profis – so sieht es wieder aus wie neu

Geöltes Parkett zu reinigen, ist je nach Beanspruchung in unterschiedlichen Intervallen nötig. Immer sammeln sich Verschmutzungen, die sich nicht wegfegen lassen, und es ist besser, gründlich durchzuwischen. Wahrscheinlich weisst du schon, dass du dein geöltes Parkett nicht einfach mit Wasser und Universalreiniger putzen solltest. Der Grund dafür ist ganz einfach: Das geölte Parkett ist mit der Hilfe von Fett konserviert. Verwendest du konventionellen Fettlöser, um gewachstes oder geöltes Parkett zu reinigen, beschädigst du die schützende Fettschicht in den Poren des Holzes. Spezielle Reinigungsmittel, die auf das verwendete Holzöl abgestimmt sind, reinigen die Oberfläche zuverlässig und frischen gleichzeitig die Fettschicht auf.

Sonnenstoren reinigen: Tipps gegen Stockflecken und Schmutz auf dem Sonnenschutz

Markisen bieten einen praktischen Schutz vor Sonne, Wind und Regen. Spätestens, wenn der Sommer ansteht, ist es jedoch höchste Zeit für die Markisenreinigung. Aber: Welche Tipps helfen wirklich? Und wie reinigst du den Sonnenschutz zum Beispiel mit passenden Hausmitteln? Im folgenden Ratgeber bekommst du die wichtigsten Infos, Tipps und Tricks zum Thema Sonnenstoren reinigen – und geniesst schon bald wieder deine saubere Markise.

Kupfer reinigen: Hochglanz für Schmuck, Münzen und Kessel

Ein sanft rötlicher Schimmer, leichtes Material, einfach zu reinigen: Kupfer hat als Werkstoff viele Vorzüge. Deshalb finden sich in jedem Haushalt Schmuck oder Dekoartikel, ein Kupferkessel aus Omas Zeiten oder wertvolle Kupfermünzen in einer Sammlung. In den letzten Jahren erleben Küchen- und Dekoartikel aus Kupfer ein echtes Revival. Umso wichtiger die Frage: Wie lässt sich Kupfer reinigen? Welche Reinigungsmittel sind geeignet, welche Besonderheiten muss ich beachten und welche Lappen kann ich verwenden? Diese und andere Fragen rund um das Trend-Metall schauen wir uns im folgenden Artikel näher an.

Kühlschrank reinigen: So strahlt er wieder blitzblank

Nicht nur zum Frühjahrsputz gilt es, die Wohnung und vor allem die Küche auf Vordermann zu bringen. Das Kühlschrank Reinigen solltest du wesentlich häufiger einplanen, denn hier können schnell Keime und Bakterien entstehen – eine umfassende Hygiene ist also wichtig. Den Kühlschrank solltest du daher alle vier bis sechs Wochen gründlich auswischen. So verhinderst du, dass sich die Keime auf deine Lebensmittel übertragen oder sich Schimmel bildet. Mit einer ausgiebigen Reinigung entfernst du gleichzeitig unschöne Gerüche und erhöhst die Lebensdauer deines Kühlschranks deutlich.

Enzymreiniger – umweltfreundlich und mit grosser Wirkung

Im Haushalt finden verschiedene Putzmittel Verwendung, die eine effiziente Säuberung der Wohnung gestatten. Bei der professionellen Reinigung sind die Reinigungsmittel meistens etwas stärker. Relativ neu sind Enzymreiniger, die gegen Bakterien genauso helfen wie gegen Gerüche und Flecken. Sie sind auch für den Privatgebrauch empfehlenswert und kommen ganz ohne chemische Zusätze aus. Wie sie funktionieren und wie du sie einsetzt, erfährst du hier.

Messing reinigen: mit bewährten Hausmitteln zu goldgelbem Glanz

Ein sanfter, goldener Glanz liegt über einem gut gepflegten Gegenstand aus Messing. Lampen und Türbeschläge, Deko-Artikel, Kerzenständer und Kelche, Musikinstrumente oder Töpfe und Küchengeschirr sind auch heute noch oft aus Messing. Die Alltagsgegenstände sind gern und viel in Verwendung. Die regelmässige Nutzung macht aber auch die passende Pflege nötig: Flecken müssen entfernt werden, der warmgelbe Hochglanz auf Schüsseln, Beschlägen und Kerzenständern möglichst lange erhalten bleiben. Wie das geht, welche Haushaltstipps die besten für die Messingpflege sind und warum es überhaupt nötig ist, eine Messingbeschichtung zu pflegen, das erfährst du in diesem Artikel.