Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Gasgrill reinigen und mit diesen einfachen Mitteln sauber bekommen

Gasgrill reinigen und mit diesen einfachen Mitteln sauber bekommen

Gasgrills werden immer beliebter und das aus gutem Grund. Sie bieten viele Vorteile und sind zudem einfach zu reinigen. In diesem Ratgeber findest du alles, was du über die Reinigung deines Gasgrills wissen musst, inklusive einigen Tipps und Tricks, die dir die Arbeit erleichtern. Falls du noch am Überlegen bist, ob du dir einen Gasgrill oder einen Holzkohlegrill anschaffen willst, erfährst du hier ausserdem, welche Vorteile ein Gasgrill bietet.

Welche Vorteile bietet ein Gasgrill?

Dass Gasgrills gerne gekauft werden, liegt an ihren vielen positiven Eigenschaften. Dazu gehören:

  • Ein Gasgrill ist im Gegensatz zum Gegensatz zum Kohlegrill schnell einsatzbereit.
  • Gasgrills sind vielleicht in der Anschaffung teurer als ein Holzkohlegrill. Wer du ihn aber öfters benutzt, hast du den höheren Preis mit den niedrigeren Betriebskosten schnell wieder hereingeholt.
  • Sicheres Anzünden: Per Knopfdruck einfach die elektrische Zündung betätigen und schon kannst du loslegen mit dem Grillen.
  • Einfach zu regulierende Temperatur
  • Auf dem Balkon und Terrasse einsetzbar, da es kein Qualm und kein Rauch gibt
  • Indirektes Grillen möglich: Bei allen Gasgrills, die über einen Deckel und mindestens zwei Brenner besitzen, ist auch das beliebte indirekte Grillen möglich.
  • Holz- und Raucharoma ist auch beim Gasgrill möglich. Mit Hilfe von Hölzern, erhältst du das gewünschte grilltypische Aroma und das sogar in verschiedenen Geschmacksrichtungen.
  • Keine Asche und kein Russ, den du entfernen musst

Welche Reinigungsarbeiten sollten unmittelbar nach dem Grillen erledigt werden?

Nach der Nutzung gibt es auf der oberen und unteren Seite des Grillrosts viele Reste, wie beispielsweise Marinade, Gewürze, Fleischreste, Fett oder Käse. Es kommt dabei natürlich darauf an, was genau du gegrillt hast. Damit es im Inneren des Grills nicht anfängt zu schimmeln, solltest du diese Reste aber auf jeden Fall abwaschen. Wenn du den Rost nach dem Grillen mit einem weichen Schwamm und etwas Spülmittel säuberst, können weder Fett noch Fleischreste antrocknen. Reicht das nicht, nimm eine Grillbürste zur Hilfe. In einigen Fällen ist eine solche Bürste beim Zubehör enthalten. Ansonsten gibt es auf dem Markt Grillbürsten in verschiedenen Ausführungen.

Reicht es, wenn ich den Gasgrill einmal nach der Grillsaison gründlich reinige?

Da kommt jeder Ratgeber an seine Grenzen, denn wie oft du den Gasgrill gründlich reinigen musst, hängt davon ab, wie oft du ihn benutzt. Natürlich benötigt er nach der Grillsaison einer gründlichen Reinigung, damit du ihn bis zum nächsten Jahr einmotten kannst. Doch wenn du den Grill anschaltest und er sich anhört, als ob du am grillieren bist, obwohl du noch gar nichts auf den Rost gelegt hast, wird es höchste Zeit, dass du eine richtige Grundreinigung durchführst.

Wie erfolgt eine Grundreinigung des Gasgrills?

Ist es an der Zeit, deinen Gasgrill gründlich zu reinigen, gehst du folgendermassen vor:

  1. Wenn der Gasgrill vollständig ausgekühlt ist, entfernst du alle Bestandteile wie Roste, Brennerabdeckungen und Lavasteine.
  2. Entferne die groben Verschmutzungen mit einem Holzspachtel von allen Teilen und in der Grillkammer selber.
  3. Benutze für den restlichen Schmutz einen speziellen Reiniger, also einen Grillreiniger oder ganz einfach Backofenspray.
  4. Entferne nach der Einwirkzeit die Reste des Reinigers mit Wasser und einem Schwamm.
  5. Reinige den Backofen von aussen. Welchen Reiniger du verwendest, ist abhängig von der Oberfläche deines Gasgrills: Edelstahlreiniger bei Oberflächen aus Edelstahl oder ein einfacher Glasreiniger.
  6. Wenn du nicht den ganzen Grill auf einmal reinigst oder du Hilfe beim Reinigen hast, mache dir am besten eine persönliche Checkliste, was du alles reinigen musst, damit du nichts vergisst.

Wie werden Flammabdeckung und Fettauffangschale gereinigt – reichen Wasser und Spülmittel?

Wenn das Fett in der Fettauffangschale etwa halb voll ist, wird es höchste Zeit, dass du es entfernst. Wenn der Grill während der Grillsason länger steht, musst du das auch häufiger machen, damit es nicht schimmelt oder anfängt ranzig zu riechen. Das machst du am einfachsten, wenn du das Fett aushärten lässt und einen Holzspachtel zur Hilfe nimmst. Danach kannst du es mit etwas Wasser und fettlösendem Spülmittel abwaschen. Einige Fettauffangschalen kannst du auch in den Geschirrspüler geben. Die Flammabdeckung wird bei einem Ausbrennen des Grills auch mit gereinigt. Nach dem Abkühlen kannst du es ebenfalls mit etwas Wasser und Spülmittel nachreinigen.

Welche Tricks gibt es noch für das Reinigen des Gasgrills?

Wenn der Gasgrill trotz aller genannten Tipps und Tricks nicht sauber wird oder wenn du verpasst hast, ihn gleich nach dem Verwenden zu putzen und viel Fett und Fleisch eingetrocknet ist, kannst den Gasgrill bei geschlossenem Decken auch für kurze Zeít anstellen und auf volle Power aufdrehen. So wird der Schmutz am Rost einfach weggebrannt. Die Reste sind dann trocken, weiss und bröckelig. Danach mit einer Bürste den Rost abbürsten und schon ist der gröbste Schmutz entfernt.

Wann lohnen sich Grillkurse?

Auch wenn du nicht ein völliger Neueinsteiger und schon öfters als Grillmeister am Grill gestanden bist, lohnen sich Grillkurse auf jeden Fall. Du kannst viele kleine Tricks lernen, wie die Grilladen noch besser werden. Besonders bei Umsteigern von Holzkohle- auf Gasgrills lohnt sich ein Kurs für künftige Gasgrillmeister besonders. Dann steht einer erfolgreichen Grillsaison nicht mehr im Wege.

Der Reinigungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Aluminium reinigen: mit diesen Hausmitteln kein Problem

Wenn du Aluminium reinigen willst, musst du dafür nicht zwingend die Chemiekeule schwingen. Stattdessen gibt es auch einige Hausmittel, die sich bestens für diese Zwecke eignen. Nach einiger Zeit kann das Leichtmetall eine schützende Schicht aus Aluminiumoxid bilden, sodass es so wirkt, als wäre es angelaufen. Die Schicht entsteht durch schmutzige Partikel, wie zum Beispiel Staub, in der Luft, die sich an der Oberfläche des Aluminiums ansammeln. Im folgenden Ratgeber erfährst du, wie du Aluminium selbst problemlos reinigst.

Wasserkocher entkalken – die besten Hausmittel und erprobte Tricks

Ob für die morgendliche Tasse Brühkaffee, ein Tässchen Kräutertee oder Babys Fläschchen: Wasserkocher sind aus modernen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Allerdings setzt sich an den Innenwänden sowie auf dem Boden schnell Kalk ab, der unschön aussieht und das Gerät in seiner Funktion beeinträchtigt. Ganz abgesehen davon schmeckt ein Kaffee mit Kalkkrümeln nicht besonders gut. Daher solltest du deinen Wasserkocher regelmässig entkalken, damit er keinen Schaden nimmt und du deinen Morgenkaffee ungetrübt geniessen kannst. In diesem Ratgeber findest du erprobte Hausmittel zum Putzen deines Gerätes sowie eine Anleitung, wie du sie am besten einsetzt. Denn: Teure Reinigungsmittel brauchst du nicht.

Laminat reinigen: So gelingt es perfekt und ohne Streifen

Laminat ist einer der beliebtesten Bodenbeläge. Der Grund: Laminatboden ist in verschiedenen Holzarten und daher in vielen ansprechenden Farben erhältlich. Zudem ist es einfach zu pflegen. Wichtig ist nur, dass du geeignete Reinigungsmittel verwendest, mit denen dein Laminat keinen Schaden nimmt. Laminat kannst du problemlos sowohl saugen als auch wischen. Du solltest nur darauf achten, dass du nie zu viel Wasser verwendest, da das Laminat sonst aufquellen kann. Laminat reinigen – so geht es.