Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Gasgrill reinigen und mit diesen einfachen Mitteln sauber bekommen

Gasgrills werden immer beliebter und das aus gutem Grund. Sie bieten viele Vorteile und sind zudem einfach zu reinigen. In diesem Ratgeber findest du alles, was du über die Reinigung deines Gasgrills wissen musst, inklusive einigen Tipps und Tricks, die dir die Arbeit erleichtern. Falls du noch am Überlegen bist, ob du dir einen Gasgrill oder einen Holzkohlegrill anschaffen willst, erfährst du hier ausserdem, welche Vorteile ein Gasgrill bietet.

Welche Vorteile bietet ein Gasgrill?

Dass Gasgrills gerne gekauft werden, liegt an ihren vielen positiven Eigenschaften. Dazu gehören:

  • Ein Gasgrill ist im Gegensatz zum Gegensatz zum Kohlegrill schnell einsatzbereit.
  • Gasgrills sind vielleicht in der Anschaffung teurer als ein Holzkohlegrill. Wer du ihn aber öfters benutzt, hast du den höheren Preis mit den niedrigeren Betriebskosten schnell wieder hereingeholt.
  • Sicheres Anzünden: Per Knopfdruck einfach die elektrische Zündung betätigen und schon kannst du loslegen mit dem Grillen.
  • Einfach zu regulierende Temperatur
  • Auf dem Balkon und Terrasse einsetzbar, da es kein Qualm und kein Rauch gibt
  • Indirektes Grillen möglich: Bei allen Gasgrills, die über einen Deckel und mindestens zwei Brenner besitzen, ist auch das beliebte indirekte Grillen möglich.
  • Holz- und Raucharoma ist auch beim Gasgrill möglich. Mit Hilfe von Hölzern, erhältst du das gewünschte grilltypische Aroma und das sogar in verschiedenen Geschmacksrichtungen.
  • Keine Asche und kein Russ, den du entfernen musst

Welche Reinigungsarbeiten sollten unmittelbar nach dem Grillen erledigt werden?

Nach der Nutzung gibt es auf der oberen und unteren Seite des Grillrosts viele Reste, wie beispielsweise Marinade, Gewürze, Fleischreste, Fett oder Käse. Es kommt dabei natürlich darauf an, was genau du gegrillt hast. Damit es im Inneren des Grills nicht anfängt zu schimmeln, solltest du diese Reste aber auf jeden Fall abwaschen. Wenn du den Rost nach dem Grillen mit einem weichen Schwamm und etwas Spülmittel säuberst, können weder Fett noch Fleischreste antrocknen. Reicht das nicht, nimm eine Grillbürste zur Hilfe. In einigen Fällen ist eine solche Bürste beim Zubehör enthalten. Ansonsten gibt es auf dem Markt Grillbürsten in verschiedenen Ausführungen.

Reicht es, wenn ich den Gasgrill einmal nach der Grillsaison gründlich reinige?

Da kommt jeder Ratgeber an seine Grenzen, denn wie oft du den Gasgrill gründlich reinigen musst, hängt davon ab, wie oft du ihn benutzt. Natürlich benötigt er nach der Grillsaison einer gründlichen Reinigung, damit du ihn bis zum nächsten Jahr einmotten kannst. Doch wenn du den Grill anschaltest und er sich anhört, als ob du am grillieren bist, obwohl du noch gar nichts auf den Rost gelegt hast, wird es höchste Zeit, dass du eine richtige Grundreinigung durchführst.

Wie erfolgt eine Grundreinigung des Gasgrills?

Ist es an der Zeit, deinen Gasgrill gründlich zu reinigen, gehst du folgendermassen vor:

  1. Wenn der Gasgrill vollständig ausgekühlt ist, entfernst du alle Bestandteile wie Roste, Brennerabdeckungen und Lavasteine.
  2. Entferne die groben Verschmutzungen mit einem Holzspachtel von allen Teilen und in der Grillkammer selber.
  3. Benutze für den restlichen Schmutz einen speziellen Reiniger, also einen Grillreiniger oder ganz einfach Backofenspray.
  4. Entferne nach der Einwirkzeit die Reste des Reinigers mit Wasser und einem Schwamm.
  5. Reinige den Backofen von aussen. Welchen Reiniger du verwendest, ist abhängig von der Oberfläche deines Gasgrills: Edelstahlreiniger bei Oberflächen aus Edelstahl oder ein einfacher Glasreiniger.
  6. Wenn du nicht den ganzen Grill auf einmal reinigst oder du Hilfe beim Reinigen hast, mache dir am besten eine persönliche Checkliste, was du alles reinigen musst, damit du nichts vergisst.

Wie werden Flammabdeckung und Fettauffangschale gereinigt – reichen Wasser und Spülmittel?

Wenn das Fett in der Fettauffangschale etwa halb voll ist, wird es höchste Zeit, dass du es entfernst. Wenn der Grill während der Grillsason länger steht, musst du das auch häufiger machen, damit es nicht schimmelt oder anfängt ranzig zu riechen. Das machst du am einfachsten, wenn du das Fett aushärten lässt und einen Holzspachtel zur Hilfe nimmst. Danach kannst du es mit etwas Wasser und fettlösendem Spülmittel abwaschen. Einige Fettauffangschalen kannst du auch in den Geschirrspüler geben. Die Flammabdeckung wird bei einem Ausbrennen des Grills auch mit gereinigt. Nach dem Abkühlen kannst du es ebenfalls mit etwas Wasser und Spülmittel nachreinigen.

Welche Tricks gibt es noch für das Reinigen des Gasgrills?

Wenn der Gasgrill trotz aller genannten Tipps und Tricks nicht sauber wird oder wenn du verpasst hast, ihn gleich nach dem Verwenden zu putzen und viel Fett und Fleisch eingetrocknet ist, kannst den Gasgrill bei geschlossenem Decken auch für kurze Zeít anstellen und auf volle Power aufdrehen. So wird der Schmutz am Rost einfach weggebrannt. Die Reste sind dann trocken, weiss und bröckelig. Danach mit einer Bürste den Rost abbürsten und schon ist der gröbste Schmutz entfernt.

Wann lohnen sich Grillkurse?

Auch wenn du nicht ein völliger Neueinsteiger und schon öfters als Grillmeister am Grill gestanden bist, lohnen sich Grillkurse auf jeden Fall. Du kannst viele kleine Tricks lernen, wie die Grilladen noch besser werden. Besonders bei Umsteigern von Holzkohle- auf Gasgrills lohnt sich ein Kurs für künftige Gasgrillmeister besonders. Dann steht einer erfolgreichen Grillsaison nicht mehr im Wege.

Das könnte dich auch interessieren

Partikelfilter reinigen: Selbst Hand anlegen oder eine Werkstatt besuchen?

Ein Partikelfilter ist in allen Dieselfahrzeugen verbaut. Hier dient er dazu, die Abgase im Auspuff zu reinigen und so die Luftverschmutzung so gering wie möglich zu halten. Denn der Russ schadet nicht nur der Umwelt, sondern kann auch in deine Atemwege gelangen. Kaum vorstellbar, aber bis zum Jahr 2003 wurden noch keine solchen Filter serienmässig verbaut. Heute sind sie Standard, halten aber natürlich auch nicht ewig. Irgendwann verstopft der Filter und du musst den Partikelfilter reinigen. Mit ein wenig Geschick kannst du das auch selbst erledigen und musst dich nicht in die Werkstatt begeben.

Matratze reinigen – so geht’s!

Es gibt keinen Ort, an dem wir so viel Zeit unseres Lebens verbringen als in unserem Bett, denn rund ein Drittel unseres Lebens schlafen wir. Aus diesem Grund sollte dem eigenen Bett auch bei der Haushaltsroutine besonders viel Aufmerksamkeit zukommen. Wichtig ist dabei nicht nur das regelmässige Wechseln der Bettwäsche, sondern auch die regelmässige Reinigung deiner Matratze. Was du bei der Matratzenpflege im Schlafzimmer beachten solltest und wie du deine Matratze selbst reinigen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Unterhaltsreinigungen – was ist damit gemeint und welche Leistungen sind enthalten?

Unterhaltsreinigungen nennt eine Reinigungsfirma alle Arbeiten, die regelmässig in festgelegten Abständen durchzuführen sind. Der Reinigungsturnus kann sich im Abstand von Stunden, Tagen oder Wochen wiederholen – das hängt vollkommen vom jeweiligen Objekt ab. Der Begriff dient im Wesentlichen dazu, die betreffenden Leistungen von denen, die ausser der Reihe zusätzlich nötig werden, abzugrenzen. Eine Grundreinigung beispielsweise beinhaltet einzelne Reinigungsvorgänge, die über das Mass von Unterhaltsreinigungen deutlich hinausgehen. Oft ist beim ersten Einsatz einer professionellen Reinigungsfirma eine Grundreinigung nötig, bevor die laufenden Unterhaltsreinigungen beginnen können. Meist stellt sich die Ausgangslage dann so dar, dass die laufenden Reinigungsarbeiten zuvor zu kurz kamen.

Dank Hygienekonzept sicher in Beruf und Freizeit

Mit einem durchdachten und praktikablen Hygienekonzept wird das Risiko einer Infektion mit viralen oder bakteriellen Erkrankungen deutlich reduziert. Profis in der Umsetzung und Organisation der Hygienevorschriften finden sich überall dort, wo mit Nahrungsmitteln hantiert wird, in der pharmazeutischen Industrie, bei Herstellern von Hygieneartikeln sowie im medizinischen Bereich, insbesondere in Klinikbetrieben. Ein Hygienekonzept geht weit über eine gründliche Nassreinigung von Räumen hinaus. In Checklisten werden die örtlichen Besonderheiten berücksichtigt und in Kursen zu den einschlägigen Hygienevorschriften regelmässig wiederholt. Mit der Vorlage oder Ausgabe von Merkblättern werden beteiligte Personen immer wieder zur Selbstkontrolle und zur Einhaltung des Hygienekonzepts angehalten.

Lederpflege – die besten Tipps für die Materialerhaltung

Flecken auf einem Ledersofa oder einer Lederjacke sehen nicht nur unschön aus, sie sind auch von dem Material schwer wieder zu entfernen. Besonders Echtleder ist anfällig und benötigt eine schonende Behandlung. Leder ist immer eine gute Wahl, wenn der Stoff robust und langlebig sein soll. Bei Sitzmöbeln und Polstern gilt das genauso wie bei Autoleder, Handtaschen oder Bekleidung. Wie dir eine optimale Lederpflege gelingt, erfährst du im Folgenden.

Teppichkleber entfernen – Tipps und Tricks

Du ziehst in die neue Wohnung ein, aber der quietschbunte Teppich des Vorgängers ist grässlich und ausserdem magst du Laminat lieber. Oder: Vor Ewigkeiten einmal hast du den Teppich im Wohnzimmer auf den alten verlebten Dielenboden geklebt. Nun würdest du gerne die Dielen pur geniessen – aber leider sitzt der alte Teppich wirklich fest und lässt sich mitsamt Kleber nicht abziehen. Was ist nun zu tun? Im folgenden Ratgeber findest du einfache Tipps zur Lösung des Problems.