Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Terrassenplatten reinigen – so geht es einfach und umweltfreundlich

Alljährlich, wenn der Winter zu Ende geht, ist es Zeit für den Frühjahrsputz – und zwar nicht nur drinnen. Auch im Aussenbereich haben Herbst und Winter ihre Spuren hinterlassen. Die hellen Strahlen der Frühjahrssonne bringen einiges ans Tageslicht, das verschwinden muss, bevor Balkone und Terrassen ihren Besitzern wieder uneingeschränkte Freude bereiten. Braune Flecken auf den Terrassenplatten im Garten zeugen von vermodertem Laub und schwarze deuten auf kräftigen Moosbefall hin. Doch mit den richtigen Tipps und Hilfsmitteln sieht alles bald wieder aus wie neu. Ob du dabei lieber traditionelle Hausmittel oder handelsübliche Reinigungsmittel verwenden willst, bleibt deinem Geschmack überlassen.

Wie gut reinigen Hochdruck- und Dampfreiniger Terrassenplatten?

Die maschinelle Unterstützung von Reinigungsgeräten hat den Vorteil, dass die Arbeit gerade bei grossen Flächen deutlich weniger anstrengend ist und schneller geht. Umweltfreundlich ist der Maschineneinsatz nicht immer – du sparst chemische Reiniger, verbrauchst dafür aber viel Strom und Wasser. Immerhin erreichst du mit einem Dampfreiniger eine völlig giftfreie Desinfektion. Das kann bei der Bekämpfung von Algen und Schimmel durchaus sinnvoll sein. Die Ergebnisse einer maschinellen Reinigung sind im Allgemeinen überzeugend. Achte nur darauf, ob deine Terrassenplatten die Behandlung auch vertragen.

Welche Tipps helfen, um Terrassenplatten zu reinigen?

Terrassenplatten sind in der Regel robust und unempfindlich. Bei starker Verschmutzung schaden ihnen kräftige Reinigungsverfahren nicht. Lediglich bei Fliesen und polierten Natursteinflächen kann eine Drahtbürste zu grob sein, um hartnäckigen Schmutz zu entfernen. Um Terrassenplatten zu reinigen, haben sich unter anderem folgende Tipps bewährt:

  • Vorreinigung mit Besen unterschiedlicher Härte
  • Entfernen von stellenweise festsitzendem Schmutz mit Bürste oder Schrubber
  • Maschinelle Hochdruckreinigung
  • Wischen mit Reinigungszusätzen
  • Bekämpfung von Algen und Moos mit Spezialreiniger

Wie hilft Soda, die Terrassenplatten zu reinigen?

Soda ist ein altbewährtes Hausmittel und es eignet sich tatsächlich sehr gut, um schadstoffarm Terrassen zu reinigen, die aus Betonplatten bestehen. Für natürliche Steinplatten und Pflastersteine ist nur bedingt sinnvoll, da es je nach Gestein die Terrassenplatten angreifen kann. Hast du eine Terrasse aus Beton, rührst du einfach eine Mischung aus Soda und Wasser an. Dann verteilst du die Paste auf dem Terrassenboden und lässt sie einwirken. Völlig eintrocknen lassen solltest du sie nicht, denn damit machst du es dir unnötig schwer, das Soda wieder zu entfernen. Deswegen ist ein heisser, sonniger Tag nicht der richtige für eine Behandlung der Terrasse mit dem Soda. Ist es kühl und schattig, kann die Mischung auch einige Stunden wirken. Algen und Moose sterben in dieser Zeit ab. Danach spülst du die Terrasse einfach mit Wasser ab.

Was ist bei der Reinigung von Betonplatten zu beachten?

Ausgehärteter Beton ist chemisch tot. Das bedeutet, er reagiert weder auf Säuren noch auf Laugen. Damit lässt er sich grundsätzlich mit jeder Art von Reiniger säubern. Hier kannst du nichts falsch machen. Handelt es sich um eine Terrasse aus industriell vorgefertigten Betonplatten, ist eine gewisse Härte garantiert und die Platten sind sehr widerstandsfähig gegen mechanische Einwirkungen beim Reinigen, also beispielsweise durch Hochdruckreiniger oder harte Bürsten. Hast du aber eine Terrasse, deren Platten im Do-it-Yourself-Verfahren hergestellt wurden, ist es möglich, dass die verwendete Betonmischung weniger strapazierfähig ist. Hier empfiehlt sich eine Probe an unauffälliger Stelle um herauszufinden, ob die Oberfläche möglicherweise nachgibt und anfängt zu bröckeln, wenn du den Betonplatten energisch zu Leibe rückst.

Warum eignet sich Essig nicht, um Terrassenplatten zu reinigen?

Die Verwendung von Essig gehört zu den Tipps und Tricks, die du beruhigt ignorieren kannst. Essig ist eine Säure und eignet sich daher vor allem, um Kalkablagerungen zu beseitigen. Diese kommen auf Terrassenböden jedoch eher selten vor. Da Essig aber einige Gesteinsarten – nämlich gerade kalkhaltige – beschädigt und sich ausserdem ungünstig auf Mikroorganismen im Abwasser auswirkt, ist er wirklich nicht zu empfehlen, um deine Terrassenplatten oder Pflastersteine aus Naturstein zu reinigen.

Wie lassen sich Fliesen am besten reinigen?

Hast du glasierte Fliesen als Terrassenplatten, sind sie keineswegs empfindlich und überstehen jede Reinigung problemlos. Ob du dabei Reinigungsprodukte aus dem Handel oder ein Reinigungsgerät verwendest, spielt keine Rolle. Lediglich Kratzer solltest du vermeiden. Hartnäckige Verschmutzungen entfernst du im Zweifelsfall lieber mit einem Kunststoffspachtel als mit einer Drahtbürste. Fliesen ohne Glasur sind offenporig, daher können sowohl Schmutz als auch farbige Reiniger tief in die Terrassenplatten einziehen. Du hältst dich deshalb besser an die Reinigungsanleitung des Herstellers.

Wie oft sind Terrassenplatten zu reinigen?

Wie oft du deine Terrassenplatten reinigen musst, hängt vor allem von deinem persönlichen Sauberkeitsempfinden und den örtlichen Gegebenheiten ab. Die vorherrschende Witterung und andere Faktoren wie Bäume in der Nähe können regelmässig mehr oder weniger Schmutz auf der Terrasse verursachen. Essen kleine Kinder häufig auf der Terrasse, wirst du den Boden zwangsläufig öfter reinigen müssen. Eine pauschale Regel gibt es deshalb nicht. Die Reinigungsintervalle lassen sich aber durch eine passende Imprägnierung verlängern. Eine versiegelte Oberfläche ist ausserdem leichter zu säubern.

Das könnte dich auch interessieren

Mit Wasser reinigen – darauf kommt es an

Bei Reinigungsmitteln handelt es sich in der Regel um waschaktive Substanzen und Lösungen. Diese dienen insbesondere dazu, bestimmte Stoffe wie beispielsweise Fette von einer Oberfläche zu lösen. Oft machen solche Substanzen die Reinigung einfacher. Trotzdem schwören viele Praxistipps darauf, nur mit Wasser zu reinigen. Solche Methoden gelten nicht nur für haushaltsübliche Putzarbeiten, sondern auch oft für die Reinigung von Lebensmitteln oder für die eigene Körperpflege. Ob es nun gut oder schlecht ist, ausschliesslich mit Wasser zu reinigen und auf welche Aspekte du dabei achten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Marmor reinigen: So strahlen Marmorböden voller Glanz

Marmor ist ein natürliches Baumaterial, das der Mensch schon seit der Antike schätzt. Doch die Fliesen und Platten aus Kalksandstein stellen gewisse Ansprüche. Nur, wenn sie gut gepflegt werden, bewahren sie ihren Glanz und ihre elegante Ausstrahlung über Jahre hinweg. Wie du Marmorfussböden richtig reinigst, hartnäckigen Schmutz entfernst und die Flächen vor stumpfen Oberflächen bewahrst, erfährst du in diesem Artikel.

Spülkasten reinigen: einfach und unkompliziert erledigt!

Wo regelmässig Wasser fliesst, setzt sich mit der Zeit Kalk ab. Das gilt auch für die Spülung einer Toilette. Vor allem in Regionen, in denen das Wasser sehr hart ist, sammeln sich immer mehr Kalkablagerungen im Spülkasten. Im folgenden Ratgeber erfährst du, wie du diese erkennst, und lernst einige praktische Tipps kennen, mit denen du sie wieder entfernen kannst. Neben Kalk sammeln sich in der Toilettenspülung mit der Zeit auch Schlamm, Sand und sogar Algen an. Da sie dadurch in ihrer Arbeit gestört wird, solltest du die Rückstände regelmässig beseitigen. Alles zum Thema Spülkasten reinigen gibt es hier.

Hygienische Händedesinfektion: Tipps und Infos rund um die richtige Händehygiene

Zum Schutz vor Krankheiten ist eine hygienische Händedesinfektion sinnvoll und notwendig. Vor allem für Menschen, die in Gesundheitsberufen arbeiten, ist es mit dem einfachen Händewaschen nicht getan. In unserem Ratgeber erfährst du, warum die Händehygiene so wichtig ist, worauf du beim Kauf eines Händedesinfektionsmittels achten solltest und wie du deine Hände richtig desinfizierst. Ausserdem erhältst du weitere wichtige Informationen und Tipps zur Pflege der Haut und zur Reduzierung der Übertragung von Viren und Bakterien durch die Hände.

Dank Hygienekonzept sicher in Beruf und Freizeit

Mit einem durchdachten und praktikablen Hygienekonzept wird das Risiko einer Infektion mit viralen oder bakteriellen Erkrankungen deutlich reduziert. Profis in der Umsetzung und Organisation der Hygienevorschriften finden sich überall dort, wo mit Nahrungsmitteln hantiert wird, in der pharmazeutischen Industrie, bei Herstellern von Hygieneartikeln sowie im medizinischen Bereich, insbesondere in Klinikbetrieben. Ein Hygienekonzept geht weit über eine gründliche Nassreinigung von Räumen hinaus. In Checklisten werden die örtlichen Besonderheiten berücksichtigt und in Kursen zu den einschlägigen Hygienevorschriften regelmässig wiederholt. Mit der Vorlage oder Ausgabe von Merkblättern werden beteiligte Personen immer wieder zur Selbstkontrolle und zur Einhaltung des Hygienekonzepts angehalten.

Dampfabzug reinigen – so geht es richtig

Eine klassische Dunstabzugshaube befindet sich heute in fast jeder Küche. Beim Kochen entfernt sie zuverlässig Gerüche und Rauch, die durch den Dampf entstehen, und sorgt somit für ein angenehmes Klima. Dies gilt jedoch nur, solange die Dunstabzugshaube auch sauber ist. Ist sie stark verschmutzt, dann riecht oft nicht das Essen an sich, sondern vielmehr die Dunstabzugshaube. Dieser Dampf ist jedoch oft alles andere als angenehm. Wie du deine Dunstabzugshaube richtig sauber bekommst und welche Tipps du dabei beachten kannst, erfährst du in diesem Artikel.