Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Plexiglas reinigen – was es zu beachten gibt

Plexiglas reinigen – was es zu beachten gibt

Plexiglas ist ein sehr vielseitiges und beliebtes Material, dazu auch ein robuster Glasersatz. Wenn es jedoch um die Reinigung geht, gilt es, einige Anwendungstipps zu beachten. Das Material reagiert auf bestimmte Pflegemittel nämlich ganz anders als Glas. Wie du Plexiglas reinigst, ohne es zu beschädigen, erklären wir die im folgenden Artikel.

Was ist Plexiglas?

Plexiglas ist wie Acrylglas und eine gute Alternative zu normalem Glas. Es ist ein anpassungsfähiger und hochwertiger Kunststoff für alle Anforderungen. Das Material ist bruchsicher und leicht formbar und daher für architektonische, technische und designorientierte Produkte sinnvoll. Oft werden aus Plexiglas Folien, Platten, Stäbe oder Rohre gefertigt. Plexiglas setzt sich aus Polymethylmethacrylat zusammen und ist damit ein organisches Glas.

Wo wird Plexiglas verwendet?

Plexiglas ist pflegeleicht, sodass es vielseitige Verwendung findet, besonders in architektonischen und designtechnischen Bereichen. Die Bezeichnung ist eine Markeneintragung für den Werkstoff, die 1933 erfolgte. Das Material

  • ist farblos
  • kann jedoch eingefärbt werden
  • bleibt elastisch
  • hält Druck stand
  • bietet Hitze- und Schallschutz

Durch die lange Haltbarkeit und Witterungsbeständigkeit sieht Plexiglas auch nach Jahren wie neu aus. Du findest den Werkstoff beispielsweise als Wand, Fassade, Möbel oder an einem Aquarium, bei Materialien, die extreme Belastungen aushalten müssen, oder an der Karosserie deines Autos. Es bietet eine elegante Oberfläche mit schöner Transparenz, ist langlebig und kratzfest. Selbst das Display deines Smartphones hat eine Plexiglasabdeckung.

Mit welchen Tipps und Methoden lässt sich Plexiglas reinigen?

Plexiglas hat eine porenlose Oberfläche und ist dadurch anfällig für die Anhaftung von Staub und Schmutz. Auch lädt sich das Material gerne statisch auf und staubt entsprechend schneller ein als Echtglas. Bei der Reinigung ist es wichtig, diese Materialeigenschaften zu berücksichtigen und unsere Tipps zu nutzen, um keine Schäden zu verursachen. Auch wenn es wie Glas wirkt, erfolgt die Reinigung bei Kunststoff anders. Zu den entscheidend Tipps gehört, dass du Plexiglas nie trocken abreiben solltest, da es sich statisch auflädt. Besser ist die Verwendung antistatischer Sprays. Einfacher ist die Nutzung von

  1. Mikrofasertüchern
  2. lauwarmem Wasser
  3. etwas Geschirrspülmittel

Gerade weil Plexiglas relativ weich ist, eignet sich ein grober Lappen weniger, da so Kratzer entstehen. Wenn du keine speziellen Reinigungsmittel für Acryl und Plexiglas verwenden möchtest, helfen dir unsere Tipps, die Säuberung auch mit bewährten Hausmitteln oder Alltagsprodukten zu erledigen. Nicht geeignet ist ein Hochdruckreiniger. Besser für solche Anwendungsbereiche sind:

  • Essigreiniger (geringe Dosierung, um Kratzer und Schäden zu vermeiden)
  • Pflanzenöl (mit lauwarmem Wasser anschliessend abspülen und die Plexiglasoberfläche polieren)

Verwendest du dagegen Anti-Statik-Polituren, können diese das Material stumpf und trüb werden lassen. Plexiglas wirkt dann nicht mehr neu und verliert die klaren und transparenten Flächen. Oftmals genügt es, wenn du mit einem Tuch oder Schwamm und etwas Wasser die Oberfläche reinigst, trocknest und polierst. Verwende dafür Poliermilch, die zusätzlich die Oberfläche versiegelt und schützt und so weniger anfällig für Risse und Kratzer macht.

Lässt sich eine Platte aus Plexiglas mit einem Tuch und Wasser reinigen?

Unsere Tipps für die Reinigung erleichtern dir die Pflege von Flächen und Platten aus Plexiglas. Es genügt, wenn du das Material mit Mikrofasertüchern und etwas Wasser säuberst. Zum Trocknen benötigst du ein Ledertuch. Vermeide Scheuermittel oder Glasreiniger. Sie können das Material beschädigen und auch Farbe und Transparenz verändern. Plexiglas bekommt durch aggressive Lösungsmittel einen milchigen Schimmer.

Was tun bei starken Verschmutzungen auf Plexiglas?

Besonders im Aussenbereich entstehen schnell Ablagerungen und Flecken. Wenn es sich um hartnäckige Verschmutzungen handelt, genügt Wasser nicht mehr. Verwende dann für die Reinigung Waschbenzin und entferne den Schmutz vorsichtig. Achte bei der Säuberung jedoch darauf, dass du keinen zu hohen Druck auf das Plexiglas ausübst und wische lieber mehrmals sorgfältig über die Plexiglasoberfläche, um alle Schmutzpartikel zu entfernen. Dazu solltest du Waschbenzin erst auf einer kleinen und unauffälligen Stelle testen, da es Verfärbungen bei Plastik und Kunststoff verursachen kann. Reinigungsmittel, die Ethanol oder Benzol enthalten, sind nicht geeignet und greifen die Substanz des Plexiglases an.

Was ist der Unterschied zwischen Acrylglas und Plexiglas?

Für Acrylglas gibt es eine spezielle Acrylglas-Polierpaste, die sich von Pflegeprodukten für Plexiglas unterscheidet. Auch wenn Acrylglas und Plexiglas, den chemischen Grundstoff betreffend, dasselbe sind, weisen sie doch einige Unterschiede auf. Auch Acrylglas bezeichnet den Kunststoff Polymethylmethacrylat, der glasähnlich und transparent ist. Genutzt wird er für Verglasungen, Raumteiler oder Schilder und Rahmen, ist dabei anders als Echtglas auch bruchsicher und ein hervorragender Glasersatz. Plexiglas ist jedoch eine gesonderte Form des Acrylglases. Es ist ein eingetragener Markenname und in der Qualität einzigartig, während Acrylglas von vielen Herstellern hergestellt wird. Unterschiede zeigen sich in der Lebensdauer, die bei Plexiglas höher ist, und bei Lichtdurchlässigkeit, Farbe und Transparenz.

Wie lassen sich Kratzer und Risse auf Plexiglas behandeln?

Kratzer und Risse sehen auf Acryl und Plexiglas unschön aus. Mit den richtigen Tipps entfernst du sie aber leicht wieder. Das ist mit speziellen Pasten möglich, durch die Plexiglas ausgebessert wird, während du die Kratzer danach wegpolierst. Wirksam bei Kratzern ist auch Zahnpasta. Durch die in ihr enthaltenen kleinen Schleifpartikel lassen sich die Stellen auffüllen oder wegpolieren. Lasse die Zahnpasta dafür einige Minuten trocknen und poliere die Stelle anschliessend mit einem Tuch. Praktisch ist die Anwendung auch bei den Scheinwerfern deines Autos.

Der Reinigungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Partikelfilter reinigen: Selbst Hand anlegen oder eine Werkstatt besuchen?

Ein Partikelfilter ist in allen Dieselfahrzeugen verbaut. Hier dient er dazu, die Abgase im Auspuff zu reinigen und so die Luftverschmutzung so gering wie möglich zu halten. Denn der Russ schadet nicht nur der Umwelt, sondern kann auch in deine Atemwege gelangen. Kaum vorstellbar, aber bis zum Jahr 2003 wurden noch keine solchen Filter serienmässig verbaut. Heute sind sie Standard, halten aber natürlich auch nicht ewig. Irgendwann verstopft der Filter und du musst den Partikelfilter reinigen. Mit ein wenig Geschick kannst du das auch selbst erledigen und musst dich nicht in die Werkstatt begeben.

Teppiche reinigen: Ein kleiner Ratgeber zur effektiven Säuberung

Hast du in deiner Wohnung keine Hartböden wie Fliesen, Laminat oder Parkett, sondern Teppiche und Auslegware? Diese Bodenbeläge verleihen unserem Zuhause Gemütlichkeit und sind durchaus beliebt. Du solltest aber Wert auf eine umfassende und regelmässige Reinigung legen, denn sie sind auch Staubfänger und besonders anfällig für Schmutz. Auch Bakterien und Keime setzen sich gerne im Teppichboden fest. Für die Reinigung kannst du sowohl im Handel erhältliche Teppichreiniger als auch diverse Hausmittel nutzen.

Putzmittel selbst herstellen – eine gute Alternative zum gekauften Mittel?

Du möchtest Putzmittel selbst herstellen, weil dich die vielen Plastikflaschen aus dem Supermarkt nerven und du umweltfreundlicher leben willst? Das ist grundsätzlich eine gute Idee. Ausserdem beinhalten die selbstgemachten Putzmittel keine Chemie, sondern werden aus wenigen, grösstenteils natürlichen Stoffen hergestellt. Sie sind also auch aus diesem Grund umweltfreundlich. Trotz der vielen Anleitungen und Tipps, die das Selbermachen so einfach aussehen lassen, kommen aber Fragen auf – wie sinnvoll es ist, Putzmittel selber zu machen und wie effektiv sie sind. Wir haben uns die Fragen zu Natur versus Chemie angeschaut und klären auf.

Dank Hygienekonzept sicher in Beruf und Freizeit

Mit einem durchdachten und praktikablen Hygienekonzept wird das Risiko einer Infektion mit viralen oder bakteriellen Erkrankungen deutlich reduziert. Profis in der Umsetzung und Organisation der Hygienevorschriften finden sich überall dort, wo mit Nahrungsmitteln hantiert wird, in der pharmazeutischen Industrie, bei Herstellern von Hygieneartikeln sowie im medizinischen Bereich, insbesondere in Klinikbetrieben. Ein Hygienekonzept geht weit über eine gründliche Nassreinigung von Räumen hinaus. In Checklisten werden die örtlichen Besonderheiten berücksichtigt und in Kursen zu den einschlägigen Hygienevorschriften regelmässig wiederholt. Mit der Vorlage oder Ausgabe von Merkblättern werden beteiligte Personen immer wieder zur Selbstkontrolle und zur Einhaltung des Hygienekonzepts angehalten.

Tumbler reinigen: Tipps und Infos für die richtige Pflege des Wäschetrockners

Genauso wie eine Waschmaschine und ein Geschirrspüler, gehört ein Tumbler heutzutage zu den wichtigen Haushaltsgeräten, die die wenigsten Menschen missen möchten. Kein Wunder, verspricht der Trockner doch eine deutliche Arbeitsersparnis – im Nu ist die Kleidung mit dem Tumbler getrocknet. Damit dieser auch immer einwandfrei funktioniert, solltest du ihn regelmässig säubern. In unserem Ratgeber erfährst du, bei welchen Teilen eine Reinigung nach jedem Gebrauch notwendig ist und bei welchen sie in grösseren zeitlichen Abständen erfolgt. Darüber hinaus erhältst du weitere hilfreiche Tipps und Tricks rund um die Reinigung des Tumblers.

Laminat reinigen: So gelingt es perfekt und ohne Streifen

Laminat ist einer der beliebtesten Bodenbeläge. Der Grund: Laminatboden ist in verschiedenen Holzarten und daher in vielen ansprechenden Farben erhältlich. Zudem ist es einfach zu pflegen. Wichtig ist nur, dass du geeignete Reinigungsmittel verwendest, mit denen dein Laminat keinen Schaden nimmt. Laminat kannst du problemlos sowohl saugen als auch wischen. Du solltest nur darauf achten, dass du nie zu viel Wasser verwendest, da das Laminat sonst aufquellen kann. Laminat reinigen – so geht es.