Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Kühlschrank reinigen: So strahlt er wieder blitzblank

Kühlschrank reinigen: So strahlt er wieder blitzblank

Nicht nur zum Frühjahrsputz gilt es, die Wohnung und vor allem die Küche auf Vordermann zu bringen. Das Kühlschrank Reinigen solltest du wesentlich häufiger einplanen, denn hier können schnell Keime und Bakterien entstehen – eine umfassende Hygiene ist also wichtig. Den Kühlschrank solltest du daher alle vier bis sechs Wochen gründlich auswischen. So verhinderst du, dass sich die Keime auf deine Lebensmittel übertragen oder sich Schimmel bildet. Mit einer ausgiebigen Reinigung entfernst du gleichzeitig unschöne Gerüche und erhöhst die Lebensdauer deines Kühlschranks deutlich.

Wie oft sollte ich den Kühlschrank reinigen?

Etwa alle sechs Wochen solltest du deinen Kühlschrank gründlich reinigen. Für eine noch umfassendere Hygiene kannst du die Reinigung natürlich auch noch häufiger einplanen. Nicht immer musst du dabei auch Kleinteile wie Dichtungen säubern. Das Auswischen aber sollte unbedingt zur monatlichen Reinigung gehören. Denke dabei nicht nur an die Kühlbox und die einzelnen Schubladen, sondern vergiss auch das Gefrierfach nicht.

Wie erfolgt die Kühlschrankreinigung genau?

Bevor du mit der Reinigung beginnst, räume den Kühlschrank erst einmal komplett aus. Im Winter ist das ganz unproblematisch: Stelle die Lebensmittel einfach ins Freie, wo sie bei den kalten Temperaturen nicht so schnell verderben können. Im Sommer musst du dir etwas einfallen lassen, damit die Lebensmittel aus deinem Gefrierfach nicht sofort schmelzen. Am besten bringst du die Sachen in den Keller oder einen anderen Raum, der kühl ist und bedeckst sie mit einem kalten und feuchten Tuch. Noch besser eignet sich natürlich eine Kühltasche. Trenne dann den Kühlschrank vom Strom, ehe du mit der Reinigung beginnst. Nimm nun alle beweglichen Teile wie Schubladen und Glasböden aus dem Kühlschrank, denn dann kannst du sie besser vom Schmutz befreien. Die anderen Ablageflächen säuberst du nun mit einem Reinigungsmittel deiner Wahl. Vergiss auch die Innenseiten der Türen nicht.

Warum ist eine umfassende Hygiene im Kühlschrank so wichtig?

Deiner Gesundheit zuliebe solltest du auf eine umfassende Hygiene im Kühlschrank achten. Wenn sich Bakterien an deinen gelagerten Lebensmitteln ansiedeln, kann das sogar zu Gesundheitsschädigungen führen. Um unschöne Gerüche im Kühlschrank zu verhindern, gibt es einige Ratgeber. Folgende Tipps haben sich in der Praxis bewährt:

  • Stell eine Schale mit Kaffeepulver oder Kaffeebohnen in den Kühlschrank.
  • Leg einen halben Apfel in den Kühlschrank.
  • Auch eine halbe Kartoffel im Kühlschrank absorbiert schlechte Gerüche.

Wo sammeln sich die meisten Bakterien?

Vor allem die Dichtungen der Türen werden bei der Kühlschrankreinigung häufig vergessen. Dabei sammeln sich hier besonders viele Bakterien an. Verwende für sie aber besser keinen Essig, da er die Dichtungen angreifen könnte. Wasser mit etwas Spülmittel eignet sich besser. Übrigens: Vergiss beim Putzen auch die Rückseite des Kühlschranks nicht. Rück ihn also ein wenig von der Wand ab und sauge das Metallgitter an der Rückseite gründlich ab. Ist es sehr stark verschmutzt, kann das Gerät die Wärme nur schlecht nach aussen abgeben und dein Kühlschrank arbeitet nicht einwandfrei oder mit einem erhöhten Stromverbrauch.

Genügt eine Reinigung mit Wasser und welche Reinigungsmittel sind empfehlenswert?

Bei der Reinigung deines Kühlschranks solltest du auf aggressive chemische Reinigungsmittel verzichten. Allein mit Wasser wirst du aber keine zufriedenstellenden Ergebnisse erzielen können. Wenn du auf Essig verzichten möchtest, nutze zumindest ein wenig Spülmittel. Natürlich kannst du auch jeden im Handel erhältlichen Küchenreiniger nutzen. Vielleicht nutzt du aber auch Omas Haushaltstipps und die bekanntesten Hausmittel zur Kühlschrankreinigung.

Welche Hausmittel sind zum Reinigen des Kühlschranks bekannt?

Statt auf aggressive Putzmittel zu setzen, schau dir lieber eines der folgenden Hausmittel etwas genauer an:

  • Wattestäbchen für schwer zugängliche Stellen
  • Essig
  • Zitronenwasser

Einen Essigreiniger kannst du dir aus 100 Milliliter Essig und 200 Milliliter Wasser leicht selbst herstellen. Mindestens ebenso effektiv ist der Zitronenreiniger: Für ihn mischst du den Saft einer Biozitrone mit Wasser im Verhältnis 1:1. Der Vorteil bei solchen Hausmitteln: Sie sind wesentlich günstiger als die teilweise sehr teuren im Handel erhältlichen Reiniger. Essigreiniger hat den Nachteil, dass er einen unschönen Geruch verströmt. Er hält sich mehrere Tage hartnäckig im Kühlschrank, wenn du nicht gründlich mit Wasser nachwischst. Zitronenwasser ist da besser geeignet, denn die Zitrone ist für ihren frischen Geruch bekannt.

Wie kann ich Schimmel vorbeugen?

Mit einer regelmässigen Reinigung beugst du Schimmel am besten vor. Wichtig: Warte nach dem Auswischen unbedingt so lange, bis der Kühlschrank innen vollständig getrocknet ist und räume dann erst wieder die Lebensmittel ein. Ist das Kühlgerät beim Einräumen der Lebensmittel noch feucht, kann dies wiederum Schimmel begünstigen. Achte unbedingt auch darauf, welche Lebensmittel du in den Kühlschrank räumst. Es gibt einige Obst- und Gemüsesorten, die keinesfalls in den Kühlschrank gehören, da sie hier schneller verderben. Zahlreiche exotische Früchte wie Ananas, Mango, Bananen und Papaya gehören nicht in den Kühlschrank, denn sie mögen es lieber warm.

Der Reinigungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Steinplatten reinigen – darauf ist zu achten

Für einen schönen und gut gepflegten Aussenbereich ist neben den üblichen Gartenarbeiten auch das Reinigen von Terrassenplatten wichtig. Je nachdem, aus welchem Material die Terrassenplatten bestehen, werden bei der Reinigung verschiedene Schritte und Reinigungsmittel verlangt. Eine Startgartenterrasse mit starkem Moos- oder Algenbefall lässt sich oft schon mit einer Bürste und Hausmitteln wie Soda reinigen, während andere Varianten andere Reinigungsmethoden benötigen. In diesem Artikel findest du nützliche Tipps und Tricks sowie Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema Terrassenplatten reinigen.

Laminat reinigen: So gelingt es perfekt und ohne Streifen

Laminat ist einer der beliebtesten Bodenbeläge. Der Grund: Laminatboden ist in verschiedenen Holzarten und daher in vielen ansprechenden Farben erhältlich. Zudem ist es einfach zu pflegen. Wichtig ist nur, dass du geeignete Reinigungsmittel verwendest, mit denen dein Laminat keinen Schaden nimmt. Laminat kannst du problemlos sowohl saugen als auch wischen. Du solltest nur darauf achten, dass du nie zu viel Wasser verwendest, da das Laminat sonst aufquellen kann. Laminat reinigen – so geht es.

Abnahmeprotokoll der Wohnung – Stress vermeiden beim Umzug

Die Traumwohnung zu finden, ist gar nicht so leicht. Gerade in beliebten Lagen erfordert die Wohnungssuche oft viel Geduld. Doch irgendwann tritt der Glücksfall ein: Du unterschreibst glücklich den neuen Mietvertrag und verpflichtest dich, eine Mietkaution zu zahlen. Kein Problem, schliesslich bekommst du die Kaution für die alte Wohnung jetzt zurück. Dann entbrennt ein Streit über Wohnungsmängel. Der Vermieter hat eine schadhafte Stelle im Teppich entdeckt und bemängelt Bohrlöcher in den Fliesen. Du meinst, die Schäden waren schon beim Einzug da – dein Vermieter nicht. Gut, dass ihr beim Einzug ein Abnahmeprotokoll der Wohnung erstellt habt – oder etwa nicht?