Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Hygienische Händedesinfektion: Tipps und Infos rund um die richtige Händehygiene

Hygienische Händedesinfektion: Tipps und Infos rund um die richtige Händehygiene

Zum Schutz vor Krankheiten ist eine hygienische Händedesinfektion sinnvoll und notwendig. Vor allem für Menschen, die in Gesundheitsberufen arbeiten, ist es mit dem einfachen Händewaschen nicht getan. In unserem Ratgeber erfährst du, warum die Händehygiene so wichtig ist, worauf du beim Kauf eines Händedesinfektionsmittels achten solltest und wie du deine Hände richtig desinfizierst. Ausserdem erhältst du weitere wichtige Informationen und Tipps zur Pflege der Haut und zur Reduzierung der Übertragung von Viren und Bakterien durch die Hände.

Warum ist die hygienische Händedesinfektion so wichtig?

Nicht nur, aber gerade in Zeiten, in denen sich das Coronavirus mehr und mehr ausbreitet, ist eine regelmässige hygienische Händedesinfektion äusserst wichtig. Sie trägt dazu bei, die Übertragung von Krankheitserregern in Form von Viren und Bakterien zu verhindern. Bei einer möglichen Infizierung spielen die Hände eine grosse Rolle, da sie im ständigen Gebrauch sind. Wir fassen mit unseren Händen eine Vielzahl von Gegenständen an und schütteln unserem Gegenüber die Hand – sind unsere Hände durch mangelnde Desinfektion keimgebelastet, ist das Risiko einer Infektionsübertragung daher besonders hoch. Mit einer guten Händehygiene kannst du dieses effektiv und mit wenig Aufwand deutlich reduzieren.

Welche Wirksamkeit sollten Händedesinfektionsmittel haben?

Welche Wirksamkeit ein Händedesinfektionsmittel haben sollte, hängt im Wesentlichen vom jeweiligen Einsatzgebiet hat. Wer einen umfassenden Schutz benötigt, sollte darauf achten, dass das Händedesinfektionsmittel wirksam ist gegen

  • Viren
  • Bakterien
  • Hefepilze

Wie desinfiziere ich meine Hände richtig?

Damit du den vollen Viren- und Bakterienschutz mit der hygienischen Händedesinfektion erhältst, solltest du wie folgt vorgehen:

  1. Gib eine ausreichende Menge des Desinfektionsmittels in eine Handfläche und reibe dann beide Handflächen aufeinander.
  2. Reibe nun mit der linken Handfläche über deinen rechten Handrücken und führe diese Bewegung auch andersherum mit der rechten Handfläche und dem linken Handrücken durch.
  3. Lege beide Handflächen aufeinander und verschränke die geöffneten Finger beider Hände und reibe sie ebenfalls aneinander.
  4. In einem nächsten Schritt legst du die Aussenseite der Finger der rechten Hand in die Handfläche der linken Hand, verschränkst sie und übst leichten reibenden Druck aus.
  5. Abschliessend fasst du die Fingerkuppen der linken Hand zusammen und reibst damit in deiner rechten Handfläche. Führe diesen Schritt auch andersherum aus.

Für jeden einzelnen Desinfektionsschritt solltest du dir etwa fünf Sekunden Zeit lassen. Optimalerweise beträgt die Einwirkzeit mindestens 30 Sekunden. Achte darauf, dass deine Hände vor dem Desinfizieren trocken sind.

Wie sieht die optimale Händehygiene beim Händewaschen aus?

Grundsätzlich gilt: Das Desinfizieren ersetzt das Händewaschen nicht. Jeder hygienischen Händedesinfektion sollte daher das Händewaschen vorausgehen. Gehe bei der Hautreinigung gleichermassen vor, wie bei der Desinfektion. Halte die Hände vor dem Waschen unter fliessendes Wasser und wasche die Hände mindestens 20 bis 30 Sekunden mit einer sanften und rückfettenden Waschlotion. Nach dem Waschvorgang sollest du die Hände dann gründlich auch in den Fingerzwischenräumen mit einem sauberen Handtuch, mit Einmalhandtüchern gegebenenfalls auch mit Wattetüchern abtrocknen.

Welche zusätzlichen Anforderungen gelten bei der Krankenhaushygiene für die Händedesinfektion?

Vor allem im Gesundheitswesen in Krankenhäusern, in Arztpraxen sowie in Pflegeeinrichtungen ist eine hygienische Händedesinfektion unerlässlich und für das gesamte Personal vorgeschrieben. Erforderlich ist die Krankenhaushygiene dabei vor und nach jedem Patientenkontakt, vor und nach Behandlungen und Operationen sowie nach dem Tragen von Handschuhen. Zusätzlich zur richtigen Anwendung muss das Personal bei der Krankenhaushygiene zudem darauf achten, dass

  • auch die Handgelenke und Unterarme desinfiziert werden
  • die Fingernägel kurz und abgerundet sind
  • an den Händen keine Ringe und an den Handgelenken keine Uhren oder Armbänder vorhanden sind
  • es keine Verletzungen oder Entzündungen an den Händen gibt
  • die Fingernägel weder künstlich noch gegelt sind

Welche Hautpflege ist nach der hygienischen Händedesinfektion wichtig?

Wer seine Hände regelmässig desinfiziert, wird schnell feststellen, dass dies für die Haut eine besondere Belastung darstellt. Um eine Austrocknung und in der Folge rissige und verletzte Hände zu vermeiden, lohnt es sich, auf eine gute Hautpflege zu achten. Creme deine Hände dafür regelmässig mit einer pflegenden Creme ein und verteile sie an allen Bereichen deiner Hand. Wer beruflich tagtäglich mit Hygienemassnahmen für die Hände konfrontiert ist, trägt am besten morgens einen Hautschutz und abends eine Hautpflege auf.

Welche weiteren Tipps gibt es, um die Übertragung von Krankheiten durch die Hände zu vermeiden?

Um die Risiken von Ansteckungen und Infektionsübertragungen soweit wie möglich zu reduzieren, sind zusätzlich zur hygienischen Händedesinfektion weitere Massnahmen sinnvoll, die die Hände betreffen:

  • Achte auf die Nies- und Hust-Etikette: Niese und huste nicht in die Handflächen, sondern lieber in die Armbeuge.
  • Verzichte darauf, anderen Menschen die Hand zu geben.
  • Fasse dir möglichst nicht ins Gesicht.
  • Vermeide soweit wie möglich, vor allem im öffentlichen Raum Oberflächen zu berühren und anzufassen.

Der Reinigungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Reinigungskräfte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Aluminium reinigen: mit diesen Hausmitteln kein Problem

Wenn du Aluminium reinigen willst, musst du dafür nicht zwingend die Chemiekeule schwingen. Stattdessen gibt es auch einige Hausmittel, die sich bestens für diese Zwecke eignen. Nach einiger Zeit kann das Leichtmetall eine schützende Schicht aus Aluminiumoxid bilden, sodass es so wirkt, als wäre es angelaufen. Die Schicht entsteht durch schmutzige Partikel, wie zum Beispiel Staub, in der Luft, die sich an der Oberfläche des Aluminiums ansammeln. Im folgenden Ratgeber erfährst du, wie du Aluminium selbst problemlos reinigst.

Wasserkocher entkalken – die besten Hausmittel und erprobte Tricks

Ob für die morgendliche Tasse Brühkaffee, ein Tässchen Kräutertee oder Babys Fläschchen: Wasserkocher sind aus modernen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Allerdings setzt sich an den Innenwänden sowie auf dem Boden schnell Kalk ab, der unschön aussieht und das Gerät in seiner Funktion beeinträchtigt. Ganz abgesehen davon schmeckt ein Kaffee mit Kalkkrümeln nicht besonders gut. Daher solltest du deinen Wasserkocher regelmässig entkalken, damit er keinen Schaden nimmt und du deinen Morgenkaffee ungetrübt geniessen kannst. In diesem Ratgeber findest du erprobte Hausmittel zum Putzen deines Gerätes sowie eine Anleitung, wie du sie am besten einsetzt. Denn: Teure Reinigungsmittel brauchst du nicht.

Laminat reinigen: So gelingt es perfekt und ohne Streifen

Laminat ist einer der beliebtesten Bodenbeläge. Der Grund: Laminatboden ist in verschiedenen Holzarten und daher in vielen ansprechenden Farben erhältlich. Zudem ist es einfach zu pflegen. Wichtig ist nur, dass du geeignete Reinigungsmittel verwendest, mit denen dein Laminat keinen Schaden nimmt. Laminat kannst du problemlos sowohl saugen als auch wischen. Du solltest nur darauf achten, dass du nie zu viel Wasser verwendest, da das Laminat sonst aufquellen kann. Laminat reinigen – so geht es.